Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Orphée" von Philip Glass im Landestheater Linz"Orphée" von Philip Glass im Landestheater Linz"Orphée" von Philip...

"Orphée" von Philip Glass im Landestheater Linz

Premiere 21.01.2007, 19:30 Uhr, Großes Haus

An Opera in two acts, Libretto vom Komponisten nach dem Film von Jean Cocteau. In französischer Sprache mit deutschen Übertiteln.

Philip Glass interpretierte Cocteaus Film und damit auch seine eigene Oper als Werk über Leben, Tod und künstlerische Inspiration: „Orpheus, der seine künstlerische Kraft aus der Begegnung mit dem Tod schöpfte, ist für Cocteau Sinnbild des schöpferischen Prozesses schlechthin“.

DemTod begegnet Orphée in dieser Variante des Mythos in Gestalt einer geheimnisvollen Prinzessin, die ihn in ihren Bann zieht. Nach dem Unfalltod seiner Frau Euridice kann er sie aus den Fängen der Prinzessin und aus dem Totenreich befreien – mit der Bedingung, sie im Reich der Lebenden nie wieder anzusehen. Euridice provoziert ihren erneuten Tod, da sie die Entfremdung Orphées von ihr nicht hinnehmen will. Als Orphée einem Attentat neidischer Konkurrenten der Pariser Literaturszene zum Opfer fällt, trifft er seine Frau zum zweiten Mal in der Totenwelt. Diesmal dürfen die beiden, befreit vom Einfluss der Prinzessin, als Liebende gemeinsam ins Leben zurückkehren.

Die Musik von Philip Glass, einem der Gründungsväter der „minimal music“, enthält auch in Orphée die Merkmale, die seinen Stil unverwechselbar machen und ihm seinen weltweiten Erfolg eingebracht haben: Sie besteht aus der Aneinanderreihung und Wiederholung kurzer Formeln, sie ist entschieden tonal, beruht auf Dreiklängen und sie hält sich vom erzählenden, kommentierenden Charakter romantischer Musik zurück.

Diese Oper des Komponisten, der auch zahlreiche Filmmusiken schrieb, hat als erste von dreien seiner Bühnenwerke einen Film Jean Cocteaus als Vorlage: Orphée (1949). Der Kontrast, der sich auf diese Weise zwischen einer fortlaufenden Handlung und in „Echtzeit“ gesungenen Dialogen einerseits und den flächigen Klangmustern andererseits bildet, macht den besonderen Reiz von Orphée aus.

Orphée ist nach The Voyage (2002) die zweite Oper von Philip Glass, die am Landestheater Linz zur Aufführung kommt.
Die Premiere findet zehn Tage vor seinem 70. Geburtstag statt.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑