Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
»Oscar« im Theater Magdeburg»Oscar« im Theater Magdeburg»Oscar« im Theater...

»Oscar« im Theater Magdeburg

Claude Magniers rasante Boulevardkomödie »Oscar« hat am, Freitag, 15. Juni, 19.30 Uhr, Premiere im »Boulevard im Opernhaus« .

 

Der schwerreiche Seifenfabrikant und Familienvater Barnier muss sich seines Mitarbeiters Albert Leroi erwehren, der ihn mit seinem unbedingten Heiratswillen geradewegs in die Katastrophe zu treiben droht.

 

Denn Leroi hält um die Hand von Barniers Tochter Colette an. Zuvor hat er sich, um eine bessere Partie zu sein, ausgiebig an Barniers Geschäftsgewinnen bedient – die er allerdings durch seine herausragende Neuerungs- und Marketingarbeit erst herausgewirtschaftet hat. Was der ehrgeizige Leroi nicht weiß: die Tochter von Barnier, die er so gern heiraten will, ist gar nicht Barniers Tochter, sondern eine junge Fremde, die arm ist und sich den Namen des Seifenmoguls nur zugelegt hat, um Leroi zu imponieren. Wer sie wirklich ist, das stellt sich natürlich erst ganz zuletzt heraus. Die andere, die legitime Tochter von Barnier, ist in Oscar, den Chauffeur, verliebt; mit ihren eigenen Heiratsabsichten ist sie es, die die ersten wirklich schlimmen Verwicklungen in die Geschichte bringt. Außerdem mit von der Partie: drei identische Koffer, die, bestückt mit Schmuck bzw. Geldbündeln bzw. Damenunterwäsche, immerzu in falschen Händen landen, weggetragen und wieder errettet werden …

 

Nachdem »Oscar« mit großem Erfolg bereits weltweit an vielen Theatern gespielt worden war, gelang dem französischen Filmkomiker Louis de Funès in der Rolle des Seifenfabrikanten Barnier durch die Verfilmung 1967 der schauspielerische Durchbruch.

 

In der Magdeburger Inszenierung von Peter Kube spielen Peter Wittig (Barnier), Iris Albrecht (seine Gattin), Jon-Kaare Koppe (Leroi) sowie Nicole Lippold, Meike Finck, Susanne Krassa, Helga Spielberger, Florian Schmidtke und Camill Jammal.

Der Schauspieler und Regisseur Peter Kube ist ein Komödienspezialist. Unter seiner Regie entstanden in den letzten Jahren folgende Inszenierungen an der Komödie Dresden: 2002 »Arsen und Spitzenhäubchen« von Joseph Kesselring; »Manche mögens heiß (Sugar)« von Peter Stone; »Heute: Ochsenschwanz« von Derek Benfield; 2003 »Die Feuerzangenbowle« von Heinrich Spoerl. Auf dem Theaterkahn Dresden inszenierte er 2003 »Die Fruchtfliege« (UA) und »Die unlustige Witwe« (UA) von Gunter Antrak, 2005 »Das Fest des Wüstlings – ein Christian-Morgenstern Programm« und »Der letzte der feurigen Liebhaber« von Neil Simon. Am Staatstheater Schwerin hatte 2004 unter seiner Regie »Die Legende von Paul und Paula« von Ulrich Plenzdorf Premiere, und am Theater der Jungen Generation Dresden brachte er 2005 das Märchen »Die goldene Gans« zur Aufführung. 2005 inszenierte er an der Staatsoperette Dresden »Die Schöne Helena« von Jacques Offenbach und spielt darin an der Seite seiner »Zwinger-Trio«-Kollegen die Rolle des Calchas. Im Herbst 2005 drehte Peter Kube als Regisseur für den MDR die Vorabendserie »Die Politesse«.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑