Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Österr. Erstaufführung: "Heiliges Land" von Mohamed Kacimi in BregenzÖsterr. Erstaufführung: "Heiliges Land" von Mohamed Kacimi in BregenzÖsterr. Erstaufführung:...

Österr. Erstaufführung: "Heiliges Land" von Mohamed Kacimi in Bregenz

Premiere: 7. Februar 2008 um 20.00 Uhr, Theater Kosmos, Mariahilfstr. 29, 6900 Bregenz im Areal schoeller 2welten/shed8

 

Das Stück des in Algier geborenen Autors zeichnet ein Bild vom Alltag im Niemandsland eines besetzten Territoriums - die Stadt ist zerschlagen, das Land verloren und zerrissen. Religiöser Fanatismus, militärpolitische Herrschaftsmechanismen, individuelle Ausflüchte, Zynismen und eine schier fassungslose Gewaltspirale auf beiden Seiten, prallen in aller Wucht und Grausamkeit aufeinander.

Mohamed Kacimi stellt aber viel mehr als die realistische Abbildung eines ausweglosen Konflikts dar - mit Witz und Ironie, mit Poesie und subversivem Spott unterläuft und entlarvt er den heiligen Ernst aller religiösen und ideologischen Tabus.

 

Der 1955 in Algerien geborene und in Paris lebende Autor Mohamed Kacimi wurde in Frankreich zunächst durch Romane und Essays bekannt. Erst später wendet er sich dem Theater zu und kann gleich mit seinem ersten Stück,

das auch international aufgeführt wurde, Preise erringen. Texte von Kacimi wurden sowohl von der Comédie Française wie von der Gruppe um Ariane Mnouchkine erarbeitet. In seinem Drama Heiliges Land beschreibt er die Auswirkungen und den Alltag im Palästina-Israel-Konflikt und damit einhergehend Krieg und Frieden schlechthin.

 

Mit: Karen Bruckmann, Diana Kashlan, Hubert Dragaschnig, Johannes Gabl, Anwar Kashlan

 

Regie: Augustin Jagg

Bühne: Peter Büchele

Licht: Stefan Pfeistlinger

Musik: Andreas Schreiber

 

Weitere Vorstellungen: 9., 16., 17., 21., 23., 24., 28., 29. Februar

 

und 1., 6. März 2008, jeweils 20 Uhr € 18.-- / € 15.—

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑