Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Österreich-Premiere: MELODRAMEN mit Corinna Kirchhoff und Elisabeth Leonskaja im Landestheater St. Pölten Österreich-Premiere: MELODRAMEN mit Corinna Kirchhoff und Elisabeth Leonskaja...Österreich-Premiere:...

Österreich-Premiere: MELODRAMEN mit Corinna Kirchhoff und Elisabeth Leonskaja im Landestheater St. Pölten

14. April 2011, 19.30 Uhr. -----

 

Das Melodram, hochdramatischer Sprechgesang, heutzutage nahezu unbekannt, im 19. Jahrhundert ungemein populär, ist so etwas wie ein Nebenfach des Theaters.

 

 

„Sie wissen wohl, daß da nicht gesungen, sondern declamirt wird, welches alsdann die herrlichste Wirkung thut“, schreibt Mozart über die neue Kunstgattung, jene damals revolutionäre Art der Verbindung von Musik und Wort. Das Melodram, eine „aesthetische Zwittergattung“, ist für Schumann, Liszt und Strauss Impuls, neue Wege der Kunst zu versuchen: Lieder ohne Gesang, Theater ohne Bühnenbild und Kostüme oder gar Tonspur ohne Film. In Frankreich, England und den USA glänzten unter anderem Sarah Bernhardt oder Charles Kean mit dieser besonderen Unterhaltungsform, die eine besonders suggestive Spannung aufzubauen vermag. Dramatische Geschichten werden in einem pathetischen Stil mit viel szenischer Plastizität erzählt, wobei es einen ausgefeilten Dialog zwischen Sprache und Instrument gibt.

 

Corinna Kirchhoff (Burgtheater, Salzburger Festspiele, Schauspielhaus Zürich) und die große Pianistin Elisabeth Leonskaja erarbeiteten im Herbst 2009 am Berliner Ensemble einen Abend mit bekannten und unbekannten dramatischen Dichtungen von Friedrich Hebbel, Gottfried August Bürger, Percy Bysshe Shelley, Alfred Lord Tennyson, Nikolaus Lenau und der dazugehörigen Musik von Robert Schumann, Franz Liszt und Richard Strauss.

 

„Die renommierte Pianistin Elisabeth Leonskaja, die Corinna Kirchhoff als Begleiterin gewinnen konnte, fühlte sich durch die spezielle Konstellation von Wort und Musik offensichtlich herausgefordert und durch die Kompositionen keineswegs unterfordert. Das so intensive wie vergnüglich zu verfolgende Zusammenspiel der beiden Künstlerinnen ließ das Melodram, vom Film mit seinen reichen Ausdrucksmitteln gänzlich verdrängt, äußerst lebendig erscheinen, bunt und anregend: Mit Respekt vor der historischen Patina, jedoch auch unterhaltsam frisch und humorvoll dargeboten.“

Irene Bazinger, theater heute

 

ENOCH ARDEN Richard Strauss / Alfred Lord Tennyson

 

SCHÖN HEDWIG / BALLADE VOM HEIDEKNABEN Robert Schumann / Friedrich Hebbel

 

DIE FLÜCHTLINGE Robert Schumann / Percy Bysshe Shelley

 

DER TRAURIGE MÖNCH Franz Liszt / Nikolaus Lenau

 

LENORE Franz Liszt / Gottfried August Bürger

 

Information und Karten: Landestheater Niederösterreich, Rathausplatz 11, 3100 St. Pölten

T 02742/90 80 60 – 600

karten@landestheater.net

www.landestheater.net

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑