Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Österreichische Erstaufführung: BAGDAD BRENNT (Baghdad burning) im Volkstheater WienÖsterreichische Erstaufführung: BAGDAD BRENNT (Baghdad burning) im...Österreichische...

Österreichische Erstaufführung: BAGDAD BRENNT (Baghdad burning) im Volkstheater Wien

Premiere im Schwarzen Salon am 22. Jänner 2009, 19.30 Uhr /

Treffpunkt: Bühneneingang Neustiftgasse 1

 

von Riverbend/John von Düffel, nach dem Girlblog von Riverbend, für die Bühne übersetzt und adaptiert von John und Peter von Düffel

 

Wie fühlt sich der Krieg an, wenn man mitten drin steckt und ihn nicht via TV aus sicherer Entfernung miterlebt? Sie ist Irakerin und 24, als sie im August 2003 beginnt, unter dem Pseudonym „Riverbend“ in einem Internetblog von ihrem Leben in Bagdad unter der amerikanischen Besatzung zu berichten. Vor der Invasion arbeitete sie als Programmiererin, trug Jeans, T-Shirts und hörte amerikanische Popmusik wie alle anderen auch. Es war für sie kein Widerspruch, CNN und BBC gleichermaßen zu konsumieren wie Al-Dschasira und Al-Arabija. Doch dann bringt der Krieg Tod, Gewalt und Zerstörung in ihr Leben. „Riverbend“ schildert ihre subjektive, unverfälschte Wahrnehmung dieser Situation, sie protokolliert den Alltag, seine Demütigungen, Schrecken sowie Zumutungen und scheut sich auch nicht, ihre entschiedene Ablehnung der islamfeindlichen Außenpolitik der USA öffentlich zu machen.

 

John und Peter von Düffel richteten den bemerkenswerten historischen Augenzeugenbericht für die Bühne ein. Ein eindringliches und politisch brisantes Zeugnis über ein Zuhause, das zur Kampfzone wurde.

 

Regie Esther Muschol

Ausstattung Katja Rotrekl

 

mit Katharina Vötter

 

Die nächsten Vorstellungstermine:

27. und 31. Jänner sowie 5., 12., 19. und 26. Februar jeweils 19.30 Uhr, Schwarzer Salon,

 

Karten € 10, Treffpunkt: Bühneneingang Neustiftgasse 1, 19.15 Uhr

Kartentelefon: 01-52111-400

www.volkstheater.at

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑