Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Österreichische Erstaufführung: BAGDAD BRENNT (Baghdad burning) im Volkstheater WienÖsterreichische Erstaufführung: BAGDAD BRENNT (Baghdad burning) im...Österreichische...

Österreichische Erstaufführung: BAGDAD BRENNT (Baghdad burning) im Volkstheater Wien

Premiere im Schwarzen Salon am 22. Jänner 2009, 19.30 Uhr /

Treffpunkt: Bühneneingang Neustiftgasse 1

 

von Riverbend/John von Düffel, nach dem Girlblog von Riverbend, für die Bühne übersetzt und adaptiert von John und Peter von Düffel

 

Wie fühlt sich der Krieg an, wenn man mitten drin steckt und ihn nicht via TV aus sicherer Entfernung miterlebt? Sie ist Irakerin und 24, als sie im August 2003 beginnt, unter dem Pseudonym „Riverbend“ in einem Internetblog von ihrem Leben in Bagdad unter der amerikanischen Besatzung zu berichten. Vor der Invasion arbeitete sie als Programmiererin, trug Jeans, T-Shirts und hörte amerikanische Popmusik wie alle anderen auch. Es war für sie kein Widerspruch, CNN und BBC gleichermaßen zu konsumieren wie Al-Dschasira und Al-Arabija. Doch dann bringt der Krieg Tod, Gewalt und Zerstörung in ihr Leben. „Riverbend“ schildert ihre subjektive, unverfälschte Wahrnehmung dieser Situation, sie protokolliert den Alltag, seine Demütigungen, Schrecken sowie Zumutungen und scheut sich auch nicht, ihre entschiedene Ablehnung der islamfeindlichen Außenpolitik der USA öffentlich zu machen.

 

John und Peter von Düffel richteten den bemerkenswerten historischen Augenzeugenbericht für die Bühne ein. Ein eindringliches und politisch brisantes Zeugnis über ein Zuhause, das zur Kampfzone wurde.

 

Regie Esther Muschol

Ausstattung Katja Rotrekl

 

mit Katharina Vötter

 

Die nächsten Vorstellungstermine:

27. und 31. Jänner sowie 5., 12., 19. und 26. Februar jeweils 19.30 Uhr, Schwarzer Salon,

 

Karten € 10, Treffpunkt: Bühneneingang Neustiftgasse 1, 19.15 Uhr

Kartentelefon: 01-52111-400

www.volkstheater.at

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑