Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Österreichische Erstaufführung: DIE NÄCHSTE UNSCHULD in WienÖsterreichische Erstaufführung: DIE NÄCHSTE UNSCHULD in WienÖsterreichische...

Österreichische Erstaufführung: DIE NÄCHSTE UNSCHULD in Wien

Ein Stück von von Kristo Šagor

Premiere: Samstag, 18. November 2006, 20 Uhr im THEATER AN DER GUMPENDORFER STRASSE

"Leb dich aus, fick deine Träume und finde heraus, daß sie dich nicht befriedigen. Und danach machst du es dir im warmen Schoß des Kapitals gemütlich."

 

 

Wieder einmal in Selbstmordstimmung hat der schöne Aljoscha seine verflossenen Lieben ins schwedische Möbelhaus bestellt: Cira, die verlassene Comic-Queen, den Revoluzzer Dennis und Bille, die coole Überfliegerin. Mit Anna Kornfell, der verehrten Deutschlehrerin, sind sie oft hier gewesen, spielerisch abgetaucht in die Dekoration von Lebenswelt. Unter dem Blick der Kornfell konnte man wachsen – doch nun ist die Lehrerin tot, dem Alkohol erlegen.

 

Das Stück erzählt von vier Versuchen erwachsen zu werden, in der „kindlichen Gesellschaft“ (Robert Bly). In einer Zeit, in der nicht mehr klar ist was „erwachsen sein“ überhaupt bedeutet und Menschen auch im Alter von 42 noch nicht wissen, ob sie schon „erwachsen“ sind. Chance oder Abgrund? Wenn Ordnungssysteme über Bord geworfen sind, werden die Menschen frei und tolerant? Oder führt es zu Anarchie und Sozialdarwinismus?

 

Kristo Šagor...

... Jahrgang 1976. Wächst in Lübeck auf und arbeitet zunächst als Journalist und seit 1999 als Bühnenautor. Als einer der erfolgreichsten jungen Dramatiker Deutschlands führt er seit 2002 regelmäßig Regie u.a. in Bremen, Mannheim, Erlangen, Berlin. Kristo Šagor lebt in Berlin.

 

Inszenierung: Dana Csapo

Ausstattung: Andrea Hölzl

Musik: Suealice Okukubo

Dramaturgie: Holger Schober

 

Mit: Hille Beseler, Horst Heiß, Christian Strasser und Isabella Szendzielorz

 

 

Vorstellungen: 22. November bis 16. Dezember/Mittwoch bis Samstag, 20 Uhr

 

 

• Die nächste Unschuld: Zusatzvorstellung für stillende Eltern und Abendmuffel!

brunchline: Samstag, 9. Dezember, 11 Uhr inkl. STANDARD-Frühstück (Kaffee, Kipferl & Zeitung)

 

• Publikumsgespräch mit special-guests jeden Donnerstag im Anschluss an die Vorstellung!

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑