Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ÖSTERREICHISCHE ERSTAUFFÜHRUNG: DIE SIEBEN TAGE DES SIMON LABROSSE in WienÖSTERREICHISCHE ERSTAUFFÜHRUNG: DIE SIEBEN TAGE DES SIMON LABROSSE in WienÖSTERREICHISCHE...

ÖSTERREICHISCHE ERSTAUFFÜHRUNG: DIE SIEBEN TAGE DES SIMON LABROSSE in Wien

von Carole Fréchette,

THEATER DRACHENGASSE, 25.SEPTEMBER - 14.OKTOBER 2006, DI-SA UM 20 UHR

Am Morgen des ersten Tages steht die Arbeitslosenquote bei 10,4 Prozent, und der Kreditzins auch. Simon sagt sich: Wenn das kein Zufall ist, dann weiß ich nicht! Und dass es gewiss sein Glückstag ist.

 

Sieben Tage lang steht Simon, derzeit ohne Job, auf der Bühne und lädt die Zuschauer ein, sich sein Leben anzuschauen, damit er das Geld für die Miete zusammenbekommt. Euphorisch präsentiert er dem Publikum all seine Geschäftsideen. Wie er als Gefühlsstuntman die emotionalen Risken seiner Auftraggeber übernimmt, wie er als persönlicher Zuschauer Notiz von Menschen nimmt oder sich als Ego-Schmeichler und Sorgenabnehmer betätigt.

Unterstützt wird er dabei von Nathalie, die Geld für ihre Mundseminare Mund: das Tor zum Sein braucht. Und dann gibt es da noch Léo, der durch einen Unfall keine positiven Worte mehr aussprechen kann und sich auf der Bühne das Geld für eine Hirnoperation verdienen möchte.

 

Reihum stoßen Simons Ideen auf Widerstand. Dabei kann man hier im Westen doch alles machen, vorausgesetzt man hat Ideen. Und man kann alles haben: Chevrolet Korsikas 1998 mit V6-Motor, Geld aus prallgefüllten Bankomaten oder einen auf Raten gekauften Ghettoblaster.

 

KOPRODUKTION DIE SCHWIMMERINNEN/THEATER DRACHENGASSE

 

ES SPIELEN: PILAR AGUILERA, MICHAEL SMULIK, CHRISTIAN STRASSER

 

REGIE: KATRIN SCHURICH

AUSSTATTUNG: STEFANIE STUHLDREIER

 

DEUTSCH VON HEINZ SCHWARZINGER

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑