Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ÖSTERREICHISCHE ERSTAUFFÜHRUNG: DIE SIEBEN TAGE DES SIMON LABROSSE in WienÖSTERREICHISCHE ERSTAUFFÜHRUNG: DIE SIEBEN TAGE DES SIMON LABROSSE in WienÖSTERREICHISCHE...

ÖSTERREICHISCHE ERSTAUFFÜHRUNG: DIE SIEBEN TAGE DES SIMON LABROSSE in Wien

von Carole Fréchette,

THEATER DRACHENGASSE, 25.SEPTEMBER - 14.OKTOBER 2006, DI-SA UM 20 UHR

Am Morgen des ersten Tages steht die Arbeitslosenquote bei 10,4 Prozent, und der Kreditzins auch. Simon sagt sich: Wenn das kein Zufall ist, dann weiß ich nicht! Und dass es gewiss sein Glückstag ist.

 

Sieben Tage lang steht Simon, derzeit ohne Job, auf der Bühne und lädt die Zuschauer ein, sich sein Leben anzuschauen, damit er das Geld für die Miete zusammenbekommt. Euphorisch präsentiert er dem Publikum all seine Geschäftsideen. Wie er als Gefühlsstuntman die emotionalen Risken seiner Auftraggeber übernimmt, wie er als persönlicher Zuschauer Notiz von Menschen nimmt oder sich als Ego-Schmeichler und Sorgenabnehmer betätigt.

Unterstützt wird er dabei von Nathalie, die Geld für ihre Mundseminare Mund: das Tor zum Sein braucht. Und dann gibt es da noch Léo, der durch einen Unfall keine positiven Worte mehr aussprechen kann und sich auf der Bühne das Geld für eine Hirnoperation verdienen möchte.

 

Reihum stoßen Simons Ideen auf Widerstand. Dabei kann man hier im Westen doch alles machen, vorausgesetzt man hat Ideen. Und man kann alles haben: Chevrolet Korsikas 1998 mit V6-Motor, Geld aus prallgefüllten Bankomaten oder einen auf Raten gekauften Ghettoblaster.

 

KOPRODUKTION DIE SCHWIMMERINNEN/THEATER DRACHENGASSE

 

ES SPIELEN: PILAR AGUILERA, MICHAEL SMULIK, CHRISTIAN STRASSER

 

REGIE: KATRIN SCHURICH

AUSSTATTUNG: STEFANIE STUHLDREIER

 

DEUTSCH VON HEINZ SCHWARZINGER

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑