Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Österreichische Erstaufführung: JUDAS - Monolog von Lot Vekemans - Tiroler Landestheater Innsbruck Österreichische Erstaufführung: JUDAS - Monolog von Lot Vekemans - Tiroler...Österreichische...

Österreichische Erstaufführung: JUDAS - Monolog von Lot Vekemans - Tiroler Landestheater Innsbruck

PREMIERE am Sonntag, 5. Oktober 2014, 20.00 Uhr, [K2]. -----

Wer gilt kein anderer als Synonym für Niedertracht und Verrat? In den christlich geprägten Ländern gab es über Jahrhunderte einen Namen, der diese Frage beantwortete: Judas.

Wenn ihm auch die großen Schlächter der Weltgeschichte wie Hitler, Stalin oder Pol Pot Konkurrenz machten, so blieb doch Judas der, der „unseren Herrn Jesus Christus“ verriet und dem Tode preisgab. Kein anderer verkörperte Verrat und Niedertracht wie er.

 

Doch heute ist die Sache mit Judas nicht mehr ganz so eindeutig. So sorgten die Entdeckung und die spektakuläre Veröffentlichung des sogenannten Judas-Evangeliums zu Ostern 2006 für Aufregung. Hier erscheint Judas Iskarioth als klug argumentierender und debattierender Jünger Jesu, der dabei grundsätzliche Prinzipien des christlichen Dogmas in Frage stellt und damit seinen Stellenwert in der Heilsgeschichte Jesu neu behauptet. Und schon 1971 sorgte das populäre Musical Jesus Christ Superstar, das theologische Fragen seiner Zeit aufgriff, für Unruhe: War Judas‘ Verrat nicht notwendig, um Christi Opfer erst möglich zu machen? War er einfach nur derjenige, der diesen schmutzigen Job

erledigen musste? Hätten sich Tod und Auferstehung Jesu auch ohne ihn ereignen können? Diese Fragen stellt Lot Vekemans in ihrem Monolog Judas – genauer gesagt: Sie lässt Judas diese Fragen selbst stellen. Er steht zwischen uns, als Mensch unserer Tage, um endlich aufzuräumen mit all den Missverständnissen, die seine Figur umgeben.

 

Dabei vermeidet es Vekemans klug, Judas nur als Opfer zu stilisieren – seine Rechtfertigungsrede, die eigentlich keine sein sollte, hinterlässt einen zwiespältigen Eindruck: Ganz im Reinen mit sich und seiner Tat ist dieser Judas auch nach zweitausend Jahren noch nicht. Es reicht nicht, Judas einfach ins Heilsgeschehen zu integrieren – Vekemans zwingt uns, selbst Stellung zu beziehen. Und das ist gar nicht so leicht, denn offenbar steckt in uns allen ein bisschen Judas.

 

Übersetzung ins Deutsche von Eva M. Pieper und Christine Bais

 

INSZENIERUNG

Irmgard Lübke

BÜHNE & KOSTÜME Irmgard Lübke / Konstanze Schick

 

MIT

Judas ................. Jan-Hinnerk Arnke

 

WEITERE VORSTELLUNGEN

Oktober: 14. (20.00), 25. (20.00)

November: 5. (20.00), 15. (20.00), 26. (20.00)

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑