Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Österreichische Erstaufführung: "Peggy Pickit sieht das Gesicht Gottes" von Roland SchimmelpfennigÖsterreichische Erstaufführung: "Peggy Pickit sieht das Gesicht Gottes" von...Österreichische...

Österreichische Erstaufführung: "Peggy Pickit sieht das Gesicht Gottes" von Roland Schimmelpfennig

Premiere am 19. Dezember 2010, 19.00 Uhr im Akademietheater

 

In irgendeiner Universitätsstadt der westlichen Welt: Das Ärztepaar Karen und Martin ist von einem sechsjährigen humanitären Einsatz aus Afrika zurückgekehrt, der nicht nur gesundheitliche Spuren an ihnen hinterlassen hat.

Sie besuchen ihre daheim gebliebenen Freunde und ehemaligen Studienkollegen Liz und Frank, die inzwischen mit Kind im Einfamilienhaus leben.

 

Liz hat bis zur Geburt ihres Kindes als Krankenschwester gearbeitet und führt nun mit Frank, der Oberarzt an einer Uniklinik ist,ein so genanntes abgesichertes Leben, während ihre Freunde sich als „Ärzte ohne Grenzen“ einer Extremsituation ausgesetzt haben, sich möglicherweise mit Krankheiten infiziert und in der Heimat keine Existenz aufgebaut haben. Zwei Lebensentwürfe mit ihren jeweiligen Abgründen und verschiedenen Auffassungen von Verantwortung prallen aufeinander und stellen sich gegenseitig in Frage. Im Laufe des eskalierenden Abends erfahren wir, dass Karen und Martin das kranke, verwaiste Mädchen Annie, das sie in Afrika gegen die Regeln ihrer Hilfsorganisation zu sich genommen hatten, auf der Flucht vor einem drohenden Bürgerkrieg allein zurückgelassen haben.

Liz hat regelmäßig Geld und Briefe an Annie geschickt, um ihr Überleben zu ermöglichen, und sie ist fassungslos, als sie von dem nun ungewissen Schicksal des Kindes erfährt. Die Tochter von Liz und Frank hingegen erscheint an diesem Abend ebenfalls nicht, sie übernachtet, wie es heißt, bei den Nachbarn. Stellvertretend für die abwesenden Kinder geraten zwei Puppen ins Spiel: die von weit her gereiste Holzpuppe Abeni und die Plastikpuppe Peggy Pickit.

 

„Peggy Pickit sieht das Gesicht Gottes“ ist als ein Teil der Afrika Trilogie für das Vulcano Theatre in Toronto entstanden, wo es im Sommer 2010 gemeinsam mit dem afrikanischen Stück „Shine Your Eye“ von Binyavanga Wainaina und dem nord-amerikanischen Stück „GLO“ von Christina Anderson, die sich ebenfalls mit dem Verhältnis zwischen Afrika und dem Westen auseinandersetzen, uraufgeführt wurde.

 

Schimmelpfennigs Stück fragt nach den Opfern, die wir bereit sind für unsere Überzeugung zu bringen, nach unserer globalen Verantwortung und den wahren Motiven unseres Tätig- oder Untätigseins.

 

Mit Caroline Peters, Christiane von Poelnitz; Peter Knaack, Tilo Nest

 

Regie Roland Schimmelpfennig

Bühne und Kostüme Johannes Schütz

Licht Felix Dreyer

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑