Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ÖSTERREICHISCHE ERSTAUFFÜHRUNG: WINNIFRED ODER DIE PRINZESSIN AUF DER ERBSE am Theater der Jugend in WienÖSTERREICHISCHE ERSTAUFFÜHRUNG: WINNIFRED ODER DIE PRINZESSIN AUF DER ERBSE ...ÖSTERREICHISCHE...

ÖSTERREICHISCHE ERSTAUFFÜHRUNG: WINNIFRED ODER DIE PRINZESSIN AUF DER ERBSE am Theater der Jugend in Wien

Premiere am 6. Dezember 2013 um 16:00 Uhr, Renaissancetheater. -----

Prinz Furchtlos ist verzweifelt. Er darf nicht heiraten, dabei ist er doch nicht mehr der Jüngste. Seine Mutter, die mächtige Königin Migräne, hat bisher noch bei jeder Bewerberin „ein Haar in der Suppe“ entdeckt.

Bei den Hofdamen herrscht größter Frust, denn auch sie bekommen erst einen Mann, wenn der Kronprinz unter der Haube ist. So will es das geltende Ehegesetz des Landes – natürlich von Migräne höchstpersönlich durchgesetzt. Sir Harry und die große Liebe seines Lebens, Lady Lerche, leiden besonders unter dem absurden Gesetz, erwarten sie doch ein Baby – und deshalb muss schnellstens eine Hochzeit her! Also verlässt Harry abenteuerlustig das Schloss, um die perfekte Braut zu finden. Kurz darauf bringt er ein schmutziges, schlammverschmiertes Mädchen an den Hof – Winnifred – und behauptet, sie sei eine waschechte Prinzessin. Prinz Furchtlos ist sofort Feuer und Flamme für dieses mutige, witzige und sprühende Mädchen, doch seine Mutter empfindet nichts als Abscheu und Hohn angesichts dieser „Katastrophe auf zwei Beinen“. Einer ihrer berüchtigten Prinzessinnentests wird dem anmaßenden Mädchen schon den Garaus machen! Zusammen mit dem bösartigen Magier entspinnt sie eine teuflisch schwierige Aufgabe für Winnifred…

 

Wer kennt sie nicht, die „Prinzessin auf der Erbse“ von Hans Christian Andersen, die mit ihrer feinfühligen Haut selbst die kleinste Unebenheit durch 20 Matratzen hindurch spürt? Doch so hat man diese Geschichte noch nicht gesehen. Ein Musical für die ganze Familie, das nur so sprüht vor Phantasie und Witz – und mit einer Reihe von Songs aufwarten kann, die längst zum Kanon der amerikanischen Musikkultur gehören.

 

Musik von Mary Rodgers

Songtexte von Marshall Barer

Buch von Jay Thompson, Dean Fuller und Marshall Barer

Deutsche Übersetzung von Sonja Martin und Frank Bücheler

 

Regie: Werner Sobotka

Musikalische Leitung: Christian Frank

Bühne: Roswitha Wilding-Meisel

Kostüme: Elisabeth Gressel

Choreographie: Simon Eichenberger

Licht: Michael Grundner

 

mit: Sarah Baum, Horst Eder, Franziska Fröhlich, Sophia Gorgi, Christian Graf, Alixa Kalasz, Stefan Konrad, Daniela Lehner, Julian Looman, Michael Mayer, Steffi Paschke, Kevin Perry, Lukas Rose Ruziczka, Jana Stelley, Lukas Strasser

 

Weitere Vorstellungen:

täglich außer sonntags bis 25. Jänner 2014

ab 6 Jahren

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑