Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Otello darf nicht platzen“ am Theater für Niedersachsen (TfN) Hildesheim„Otello darf nicht platzen“ am Theater für Niedersachsen (TfN) Hildesheim„Otello darf nicht...

„Otello darf nicht platzen“ am Theater für Niedersachsen (TfN) Hildesheim

Premiere 7. Februar 2015, um 19.30 Uhr im Stadttheater Hildesheim. -----

Ein Theater in heller Aufregung! Am Abend wird Startenor und Frauenschwarm Tito Merelli (Alexander Prosek) in Verdis Oper „Otello“ gastieren. Doch dann, der Alptraum eines jeden Operndirektors (Jens Krause): Kurz vor Beginn der Vorstellung schneit die Nachricht ins Haus, dass Tito Merelli seine Verdauungsprobleme versehentlich mit einer Überdosis Schlaftabletten kuriert hat.

Was tun? Der Saal ist ausverkauft, die Fans, vor allem die weiblichen, erwarten sehnsüchtig „Il Stupendo“ wie Merelli voller Verehrung genannt wird. Das ist die Chance für Max (Tim Müller), den Assistenten und persönlichen Fußabtreter von Operndirektor Saunders. Schon lange träumt Max von der großen Opernkarriere und übernimmt kurzerhand die Partie des Otello.

 

Als Spaß für Jedermann erobert Ken Ludwigs Verwechslungskomödie „Otello darf nicht platzen“ seit 30 Jahren die Bühnen der Welt. Jetzt haben Peter Sham und Brad Carroll die Persiflage über Theaterwahnsinn, Starkult und die wunderbare Macht der Selbstsuggestion mit ihrem Musical zum Singen gebracht.

 

Es inszeniert Intendant Jörg Gade. Die musikalische Leitung hat Achim Falkenhausen. Neben der MusicalCompany wirken Orchester und Chor des TfN mit. Premiere feiert das Musical „Otello darf nicht platzen“ von Peter Sham und Brad Carroll am Samstag, 7. Februar, um 19.30 Uhr im Stadttheater Hildesheim.

 

Karten sind im ServiceCenter (Theaterstraße 6, 31141 Hildesheim), unter Telefon 0 51 21/16 93 16 93 und im Internet unter www.tfn-online.de erhältlich.

 

Weitere Vorstellungen in Hildesheim finden am 12., 18., 21. Februar; 7., 10., 15. März; 2., 20., 26. April und 13. Juli statt.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑