Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
PAGLIACCI (DER BAJAZZO), Oper von Ruggero Leoncavallo im Theater HeidelbergPAGLIACCI (DER BAJAZZO), Oper von Ruggero Leoncavallo im Theater HeidelbergPAGLIACCI (DER BAJAZZO),...

PAGLIACCI (DER BAJAZZO), Oper von Ruggero Leoncavallo im Theater Heidelberg

Premiere am Samstag, 17. Oktober 2020, 19.00–ca. 20.10 Uhr | Marguerre-Saal

Das Spiel mit den Masken. --- Mit der Opernpremiere »Pagliacci (Der Bajazzo)« kommt die zeitgemäße Frage auf die Bühne, welche Persönlichkeit und welche Gefühle sich wohl hinter der Maske verstecken. Der kompakte Opernklassiker von Ruggero Leoncavallo wurde Ende des 19. Jahrhunderts in Mailand uraufgeführt und erscheint thematisch heute in ganz neuer Aktualität.

 

Copyright: Susanne Reichardt

Erzählt wird die Geschichte der schönen Nedda (Hye-Sung Na), die mit der Commedia-dell’arte-Truppe ihres Mannes, dem Clown Canio (Chaz'men Williams-Ali) durch Italien reist. Hinter seiner Maske des glücklichen Clowns verbergen sich jedoch ganz andere Gefühle und auch Nedda führt ein heimliches Doppelleben, sie verliebt sich in den Bauern Silvio (Ipča Ramanović) und löst damit ein Eifersuchtsdrama aus. In weiteren Rollen sind die langjährigen Ensemblemitglieder James Homann, Wilfried Staber und Ks. Winfrid Mikus zu erleben.

Neben Liebe und Intrigen sind die Maskeraden der Bühnenkünstler*innen, das Changieren zwischen öffentlicher und privater Person, ein zentrales Thema dieses Opernkrimis. Für Regisseurin Andrea Schwalbach, Kostümbildner Alexandre Corazzola und Bühnenbildnerin Anne Neuser ist »Pagliacci (Der Bajazzo)« nach »Summernightdreamers« bereits die zweite Opernpremiere am Theater und Orchester Heidelberg in dieser Spielzeit – diesmal in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln.

Weitere Informationen sowie Karten unter www.theaterheidelberg.de oder an der Theaterkasse, Theaterstraße 10; 06221|5820.000; tickets@theater.heidelberg.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑