Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Parallel Lives Festival – Das 20. Jahrhundert durch die Augen der Geheimdienste gesehen. Ein europäisches Theaterfestival am Staatsschauspiel Dresden. Parallel Lives Festival – Das 20. Jahrhundert durch die Augen der... Parallel Lives Festival...

Parallel Lives Festival – Das 20. Jahrhundert durch die Augen der Geheimdienste gesehen. Ein europäisches Theaterfestival am Staatsschauspiel Dresden.

mit 6 Produktionen aus 6 Ländern vom 19. bis 22. Juni 2014. -----

Ein groß angelegtes Projekt des internationalen Theaterfestivals „Divadelná Nitra“ in der Slowakei. Sechs Künstlerteams aus sechs Ländern: Deutschland, Tschechien, Slowakei, Ungarn, Polen und Rumänien, haben Theaterstücke, Performances und eine Oper auf der Grundlage von Akten und Dokumenten entwickelt, die sie in den Archiven der ehemaligen kommunistischen Geheimdienste ihrer jeweiligen Länder recherchiert haben.

Mit unterschiedlichen künstlerischen Herangehensweisen bringen sie Lebensgeschichten von Menschen auf die Bühne, die in der Rolle des Opfers oder des Täters mit den Aktivitäten des Geheimdienstes verbunden waren, auf die Bühne. Im Juni sind alle sechs Inszenierungen des Parallel Lives-Festivals am Staatsschauspiel Dresden zu sehen. Das Rahmenprogramm mit Publikumsgesprächen mit den beteiligten Künstlern, einer Buchpräsentation, Podiumsgesprächen mit Historikern, Netzaktivisten und Autoren schlägt den Bogen in die Gegenwart: Wie hat sich die Macht der Geheimdienste in den letzten Jahren verändert? Welchen Einfluss haben diese heute? Wie sieht es mit der Freiheit des Einzelnen im digitalen Zeitalter aus? Wie viel Überwachung in seiner digitalen Kommunikation verträgt der Mensch? Wie schützen wir unsere Persönlichkeitsrechte?

 

Eröffnet wird das Festival im Kleinen Haus 1 am 19. Juni um 18:00 Uhr mit Berthold Franke (Leiter Goethe-Institut, Prag) und Wilfried Schulz (Intendant, Staatsschauspiel Dresden). Die Eröffnungsrede hält der Autor Ilija Trojanow unter dem Titel Wissen und Gewissen. Im Schattenreich der Überwachung. Im Anschluss sehen Sie die Sputnik Shipping Company aus Budapest mit ihrer Produktion Reflex von Péter Závada in der Regie von Dániel D. Kovács (In ungarischer Sprache mit dt. Übertiteln).

 

Um 21:00 Uhr gibt es im Kleinen Haus Mitte die Buchpremiere und ein Podiumsgespräch „Parallele Leben – ein Dokumentar-Theaterprojekt zum Geheimdienst in Osteuropa“. Herausgegeben von Theater der Zeit und dem Goethe-Institut. Mit: Ján Šimko (Kurator, Internationales Theaterfestival Nitra), Jana Binder (Leiterin Goethe-Institut Bratislava), Gianina Cărbunariu, (Dramatikerin und Regisseurin), Daniel Kovács (Regisseur) und Péter Závada (Dramatiker). Moderation: Lena Schneider (Theater der Zeit).

 

Die weiteren Produktionen sind Meine Akte und ich, Regie Clemens Bechtel (Dresden), Tipografic majuscul (Schrift in Großbuchstaben) von Gianina Cǎrbunariu (Bukarest), Toufar, Kammeroper von Petr Zelenka undAleš Bŕezina (Prag), (Na)sleduj ma ((Ver)folge mich) von Tomasz Kireńczuk und Radek Rychcik (Krakau) sowie Vnútro vnútra (Das Innere des Innern) von L’ubomír Burgr und Dušan Vicen (Bratislava).

 

Außerdem steht vom 19. bis 22. 6. ab 10:00 bis 22:00 Uhr Radioortung – 10 Aktenkilometer Dresden, ein begehbares Stasi-Hörspiel von Rimini Protokoll, erneut auf dem Spielplan. Und die Galerie Neue Meister stellt anlässlich des Festivals vom 3. 6. bis 6. 7. erstmals die Arbeit Hundewege. Index eines konspirativen Alltags (2012) von Jens Klein vor. Für die Serie von 30 Schwarz-Weiß-Fotografien verwendete Klein Überwachungsfotos aus der Stasi-Unterlagenbehörde.

 

Parallel zum Festival läuft die Ringvorlesung Digitale Schwellen. Freiheit und Privatheit in einer digitalisierten Welt (seit 23. April immer mittwochs im Kleinen Haus Mitte). Eine Veranstaltung von weiterdenken Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen in Kooperation mit dem Lehrstuhl Datenschutz und Datensicherheit an der TU Dresden und dem Staatsschauspiel Dresden.

 

Außerdem wird ein MDR FIGARO-Café veranstaltet, im Vorfeld des Festivals am 15. Juni um 16:00 Uhr im Schauspielhaus: Von der Stasi bis zur NSA – die sich wandelnde Macht der Geheimdienste Mit: Berthold Franke (Institutsleiter Goethe-Institut Prag), Roland Jahn (Bundesbeauftragter für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR), Hans-Christian Ströbele (MdB). Moderation: Thomas Bille. Die Veranstaltung wird live im Hörfunk übertragen.

Gefördert durch Kooperationspartner weiterdenken Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen; Heinrich-Böll-Stiftung Berlin; Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Galerie Neue Meister, Albertinum; Verlag Theater der Zeit

 

Schauspielhaus Theaterstraße 2, 01067 Dresden Kleines Haus Glacisstraße 28, 01099 Dresden

Telefon +49.351.49 13 – 50, Karten unter: +49.351.49 13 – 555, Internet: www.staatsschauspiel-dresden.de

 

*****

 

Programm im Einzelnen:

 

19. Juni 2014

19:00 – 20:30 Uhr, Kleines Haus 1

Sputnik Shipping Company, Budapest

Reflex von Péter Závada. Regie: Dániel D. Kovács

In ungarischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Das Festival wird eröffnet mit dem Stück des ungarischen Drehbuchschreibers Péter Závada und des Regisseurs Dániel D. Kovács. Der kafkaeske Systemthriller basiert auf der Geschichte der Psychologin R. Z., die das Regime zu einer Psychiatrie-Patientin machte. In Reflex wird die Psychiatrie zur Metapher einer kommunistischen Gesellschaft, wo paranoid sein nicht hieß, dass nicht wirklich jemand hinter einem her war. „Auf bösartige Weise lustig.“ F.A.Z.

21:00 – 22:00 Uhr Kleines Haus Mitte, Eintritt frei!

Buchpremiere und Podiumsgespräch „Parallele Leben – ein Dokumentar-Theaterprojekt zum Geheimdienst in Osteuropa“ Herausgegeben von Theater der Zeit und Goethe-Institut

Mit: Ján Šimko (Kurator, Internationales Theaterfestival Nitra), Jana Binder (Leiterin Goethe-Institut Bratislava), Gianina Cărbunariu (Dramatikerin und Regisseurin), Daniel Kovács (Regisseur) und Péter Závada (Dramatiker). Moderation: Lena Schneider (Theater der Zeit)

 

20. Juni 2014

18:00 – 19:45 Uhr, Kleines Haus 3, Die Bürgerbühne Dresden

Meine Akte und ich Eine Recherche über die Staatssicherheit in Dresden

Regie: Clemens Bechtel. Mit englischen Übertiteln

Im Anschluss Publikumsgespräch

In der Inszenierung Meine Akte und ich lädt Regisseur Clemens Bechtel neun Dresdner Bürgerinnen und Bürger, die Erfahrung mit Akten der Staatssicherheit haben, auf die Bühne. Die Staatssicherheit der ehemaligen DDR zeichnete vor allem durch die Akribie aus, mit der Menschen und ihre Lebensgeschichten beobachtet wurden. Inwiefern sich der heutige Blick auf diese Akten zu damals unterscheidet, untersucht der Regisseur zusammen mit seinem Ensemble in einem ergreifenden Stück Zeitgeschichte.

21:00 – 22:30 Uhr, Kleines Haus 2

dramAcum und Divadlo Odeon, Bukarest

Tipografic majuscul (Schrift in Großbuchstaben)

Text und Regie: Gianina Cǎrbunariu. In rumänischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Im Anschluss Publikumsgespräch

In der rumänischen Produktion Tipografic majuscul (Schrift in Großbuchstaben) rebelliert ein 16-jähriger Schüler: In mit Kreide auf Häuserwände geschriebenen Parolen forderte er 1981 Freiheit und die Respektierung der Menschenrechte. Die Securitate setzte alles daran, den Verfasser der Zeilen zu finden. Die Regisseurin und Autorin Gianina Cǎrbunariu erzählt die tragisch-dramatische Geschichte dieses jungen Widerstandskämpfers.

 

21. Juni 2014

11:00 Uhr Albertinum, Schaukabinett Galerie Neue Meister

Kunstgespräch zu „Hundewege“ Ausstellung von Jens Klein

18:00 – 19:20 Uhr, Kleines Haus 1

Opera Národní divadlo und Národní divadlo, Prag

Toufar Doku-Oper von Aleš Březina. Regie: Petr Zelenka

In tschechischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Im Anschluss Publikumsgespräch

Petr Zelenka inszeniert in der dokumentarischen Kammeroper Toufar – nach dem Drehbuch und der musikalischen Komposition von Aleš Březina – die Geschichte des Priesters Josef Toufar. Ihm wurde vorgeworfen, während eines Gottesdienstes ein Wunder vorgetäuscht zu haben. Die Beamten des kommunistischen Staatssicherheitsdienstes missbrauchten dieses angebliche Vorkommnis für ihren Feldzug gegen die Kirche. Mit der renommierten Sopranistin Soňa Červená und dem Kühn-Kinderchor.

20:00 – 21:00 Uhr, Kleines Haus 3

Teatr Nowy, Krakau

(Na)sleduj ma ((Ver)folge mich) von Tomasz Kireńczuk und Radek Rychcik

Regie: Radek Rychcik. In polnischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Im Anschluss Publikumsgespräch

In (Na)sleduj ma ((Ver)folge mich) lassen Tomasz Kireńczuk und Radek Rychcik zwei Lebenswelten aufeinanderprallen: Oberst Józef Schiller, einst aktiver Mitarbeiter des Krakauer Geheimdienstes, trifft auf eine junge französisch-jüdische Schauspielerin mit polnischen Wurzeln, Tochter eines Dissidenten. Die historische Figur, Oberst Schiller, wird von einem Schauspieler verkörpert, Ada, die junge Schauspielerin, spielt sich selbst. Es ist die Auseinandersetzung eines Überwachers und einer Überwachten, eines Vernehmenden und einer Vernommenen, eines Verfolgers und einer Verfolgten.

22:00 – 24:00 Uhr Kleines Haus Mitte, Eintritt frei!

Podiumsgespräch „Überwachung heute – Stasi, Verfassungsschutz, NSA – Alles eins?“

Mit: Anna Roth (Netzaktivistin, Journalistin), Stefan Wolle (Historiker, DDR-Museum Berlin).

Moderation: Christian Römer (Heinrich Böll-Stiftung, Berlin)

 

22. Juni 2014

16:00 Uhr Albertinum, Schaukabinett Galerie Neue Meister

Kunstgespräch zu „Hundewege“ Ausstellung von Jens Klein

18:00 – 19:45 Uhr, Kleines Haus 2

Divadlo skRAT, Bratislava

Vnútro vnútra (Das Innere des Innern) Text und Regie: L’ubomír Burgr und Dušan Vicen

In slowakischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Im Anschluss Publikumsgespräch

Der Tod des Priesters Přemysl Coufal im Februar 1981 wurde von den Ermittlern schnell als ein Fall von Selbstmord abgeschlossen, obwohl die Indizien dagegen sprachen. Versuche der Familie, die Akten nach der Wende 1991 wieder zu öffnen, scheiterten. Der Journalist Marcel Samuhel fand schließlich heraus, dass Coufal ein Doppelagent war, gleichzeitig Mitglied der Untergrundkirche und der slowakischen Stasi. 1993 verschwand Samuhel spurlos. L’ubomír Burgr und Dušan Vicen wollen in Vnútro vnútra (Das Innere des Innern) von der „schizophrenen Angst erzählen, die uns immer noch beherrscht.“

20:00 – 22:00 Uhr Kleines Haus Mitte, Eintritt frei!

Podiumsgespräch „Was sagen uns die Akten?“

Mit: Ilija Trojanow (Autor), Jens Klein (Fotograf) und Uta Leichsenring (BStU Halle).

Moderation: Stefan Schönfelder (weiterdenken Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen)

 

AUßERDEM

Im Vorfeld des Festivals findet am 15. Juni um 16:00 Uhr im Schauspielhaus ein MDR FIGARO-Café statt: Von der Stasi bis zur NSA – die sich wandelnde Macht der Geheimdienste Mit: Berthold Franke (Institutsleiter Goethe-Institut Prag), Roland Jahn (Bundesbeauftragter für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR), Hans-Christian Ströbele (MdB). Moderation: Thomas Bille. Die Veranstaltung wird live im Hörfunk übertragen.

 

Von Do 19. bis So 22.6. von 10:00 bis 16:00 Uhr und 17:00 bis 22:00 Uhr steht Radioortung – 10 Aktenkilometer Dresden, ein begehbares Stasi-Hörspiel von Rimini Protokoll, erneut auf dem Spielplan. Mit Stadtplan und GPS-Handy ausgerüstet, steuern die Besucher auf dem Stadtplan verzeichnete Orte an, werden dort per GPS geortet und empfangen automatisch die Hörspielaufnahmen. Der Tourstart ist im Kleinen Haus, die Zeit frei wählbar.

Anlässlich des Theaterfestivals stellt die Galerie Neue Meister vom 3.6. bis 6.7. erstmals die Arbeit Hundewege. Index eines konspirativen Alltags (2012) von Jens Klein vor. Für die Serie von 30 Schwarz-Weiß-Fotografien verwendete Klein (*1970 in Apolda) Überwachungsfotos aus der Stasi-Unterlagenbehörde.

www.staatsschauspiel-dresden.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 46 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑