Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Paula Murrihy ist die erste Anny-Schlemm-Preisträgerin der Stadt Neu-IsenburgPaula Murrihy ist die erste Anny-Schlemm-Preisträgerin der Stadt Neu-IsenburgPaula Murrihy ist die...

Paula Murrihy ist die erste Anny-Schlemm-Preisträgerin der Stadt Neu-Isenburg

Einstimmig wählte die Jury die 1978 geborene irische Mezzosopranistin Paula Murrihy zur ersten Preisträgerin.

 

Der Wettbewerb um den mit 6.000 € dotierten Anny-Schlemm-Preis der Stadt Neu-Isenburg wurde am 20. Oktober 2010, um 20.00 Uhr im Holzfoyer der Oper Frankfurt ausgetragen.

Angetreten waren fünf Sängerinnen aus dem Opernstudio der Oper Frankfurt, die sich im Rahmen der Soirée präsentierten: Sharon Carty (Mezzosopran), Sun Hyung Cho (Sopran), Eun-Hye Shin (Sopran), Nina Tarandek (Mezzosopran) sowie die inzwischen ins Ensemble übernommene Mezzosopranistin Paula Murrihy. Ihre Fachkollegin Katharina Magiera, die mittlerweile ebenfalls das Ensemble verstärkt, konnte aus Krankheitsgründen nicht teilnehmen. Am Klavier wurden die Künstlerinnen von Cécile Restier begleitet.

 

Im ersten Teil des Konzertes sangen die Sängerinnen einen selbst gewählten Titel, für den zweiten Teil wählte die Jury eine weitere Arie aus dem angegebenen Repertoire aus. „Hervorragend“ – dieses Urteil zollten die Zuhörer allen jungen Talenten.

 

Paula Murrihy überzeugte mit der Arie des Ruggiero „Sta nell’ ircana“ aus dem III. Akt von Händels Alcina. Auch das zweite Stück, die Arie der Charlotte „Va! Laisse couler mes larmes“ aus dem III. Akt von Jules Massenets Werther, begeisterte Jury und Publikum. Kammersängerin Anny Schlemm und die weiteren Jurymitglieder – Neu-Isenburgs Bürgermeister Herbert Hunkel, Opernintendant Bernd Loebe, Konzertveranstalter Karl-Werner Joerg sowie Almut Hein, Künstlerische Betriebsdirektorin der Oper Frankfurt und Hartmut Keil, Kapellmeister der Oper Frankfurt – begründeten ihre Entscheidung, indem sie Paula Murrihy die am weitesten gereifte Stimme bescheinigten, die sich durch ein sehr ausgeglichenes Timbre auszeichnet sowie eine nahezu perfekte Technik und Ausdrucksstärke. Paula Murrihy hat einen engen Kontakt zum Publikum aufgebaut und die von ihr gesungenen Arien in ihrer Gesamtdarstellung sehr gut verkörpert.

 

Die Jury wurde in ihrer Entscheidung von einem begeisterten Publikum bestätigt.

 

Paula Murrihy wird als erste Anny-Schlemm-Preisträgerin am Sonntag, dem 20. März 2011, anlässlich eines Konzerts in der Neu-Isenburger Hugenottenhalle gastieren.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑