Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Peer Gynt - Eine Choreografie von Stijn Celis - Saarländisches Staatstheater Saarbrücken Peer Gynt - Eine Choreografie von Stijn Celis - Saarländisches Staatstheater...Peer Gynt - Eine...

Peer Gynt - Eine Choreografie von Stijn Celis - Saarländisches Staatstheater Saarbrücken

remiere am Samstag, 18. Oktober 2014, 19.30 Uhr, im Staatstheater. -----

Peer Gynt ist eine der großen Heldengestalten der Weltliteratur. Den Eintritt in diesen illustren Kreis, zu dem auch Faust, Hamlet, Odysseus oder Orpheus gehören, schuf im Jahr 1867 der norwegische Dichter Henrik Ibsen mit seinem gleichnamigen dramatischen Gedicht.

Auf die Bühne kam »Peer Gynt« 1876 in einer eigens von Ibsen eingerichteten Fassung, für die der norwegische Komponist Edvard Grieg die Schauspielmusik schrieb. Das erste Werk, das Stijn Celis für Saarbrücken kreiert, ist jenem nordischen Taugenichts und Phantasten gewidmet, der seiner Mutter die unglaublichsten Geschichten auftischt, auf der Flucht vor der bäuerlichen Gesellschaft unter liebeshungrige Frauen und besitzergreifende Trolle gerät und sich viele Jahre später in Afrika wiederfindet. Als Peer Gynt schließlich in seine Heimat zurückkehrt, wartet der Tod auf ihn, um ihn einzuschmelzen: weil er niemals er selbst gewesen sei. Vor diesem Schicksal kann ihn Solveig retten, die all die Jahre auf ihn gewartet hat. Stijn Celis wird in seinem Handlungsballett Peer Gynt mit all seinen Facetten präsentieren. Ist dieser Kerl ein Narziss, ein Tagträumer oder ein Trottel? Oder von allem etwas?

 

Mit Beginn der neuen Spielzeit hat Stijn Celis offiziell seine Arbeit als Ballettdirektor am Saarländischen Staatstheater aufgenommen. Der Belgier ist dem Haus seit 2012 verbunden, als er mit seiner CINDERELLA die Besucher begeisterte.

 

Mit PEER GYNT widmet sich Stijn Celis in seiner ersten Choreografie als Ballettdirektor in Saarbrücken Ibsens nordischem Taugenichts und Phantasten, der seiner Mutter die unglaublichsten Geschichten auftischt, sich in der Welt herumtreibt und am Ende durch die Treue einer Frau gerettet wird. „Ich setze mich gern mit Literatur und Musik auseinander“, sagt Celis. „Mich faszinieren an diesem Stück besonders die sozialen und psychologischen Aspekte. Zudem kann ich verschiedenste dramaturgische und choreografische Ebenen schaffen und durch die Vielzahl an Rollen intensiv mit dem gesamten Ensemble arbeiten.“

 

Stijn Celis choreografiert zu Ausschnitten aus zwei ganz unterschiedlichen PEER-GYNT-Bühnenmusiken: Die erste, durch die Suiten sehr populär gewordene komponierte Edvard Grieg 1876, die zweite schuf Griegs Landsmann Harald Sæverud im Jahr 1947.

 

Choreografie: Stijn Celis

Musik: Edvard Grieg, Harald Sæverud

Bühnenbild: Jann Messerli

Kostüme: Catherine Voeffray

Licht: Erik Berglund

Musikalische Leitung: Christopher Ward

Mit dem Saarländischen Staatsorchester

 

Den Titelhelden verkörpert Francesco Vecchione (Mirko Campigotto). In der Rolle der Solvejg ist Laura Halm (Youn Hui Jeon) zu erleben. Zusätzlich integriert Celis zwei Sänger aus dem SST-Opernensemble, die Sopranistin Herdís Anna Jónasdóttir und den Bariton Stefan Röttig.

 

Peer Gynt: Francesco Vecchione / Mirko Campigotto

Aase: Liliana Barros / Laura Halm

Solvejg: Laura Halm / Youn Hui Jeon

Ein fremder Passagier: Ramon John / Randolph Ward

 

Weitere Mitwirkende des Ballettensembles des Saarländischen Staatstheaters:

Lois Alexander, Stacey Aung, Liliana Barros, Laura Halm, Hsin-I Huang, Youn Hui Jeon, Katie Lake, Sarah Philomena Schmidt, Lucyna Zwolinska, Mirko Campigotto, Marioenrico D’Angelo, Besim Hoti, Ramon A. John, Masayoshi Katori, Pascal Séraline, Takayuki Shiraishi, Francesco Vecchione, Randolph Ward

 

Donnerstag 23. Okt 19:30

Sonntag 26. Okt 14:30

Mittwoch 29. Okt 19:30

Samstag 15. Nov 19:30

Freitag 28. Nov 19:30

Freitag 26. Dez 19:30

Samstag 03. Jan 19:30

Samstag 10. Jan 19:30

Samstag 24. Jan 19:30

Sonntag 15. Mär 18:00

Dienstag 31. Mär 19:30

Freitag 15. Mai 19:30

Dienstag 19. Mai 19:30

Donnerstag 11. Jun 19:30

Donnerstag 18. Jun 19:30

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑