Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
PEER GYNT von Henrik Ibsen im Luzerner TheaterPEER GYNT von Henrik Ibsen im Luzerner TheaterPEER GYNT von Henrik...

PEER GYNT von Henrik Ibsen im Luzerner Theater

PREMIERE: Donnerstag, 14. Oktober 2010, 19.30 Uhr

 

Peer Gynt, Bauernsohn aus dem norwegischen Gudbrandstal, von seiner Mutter abgöttisch geliebt, ein Aussenseiter im Dorf, stets voller buntest geschmückter Erlebnisse, entführt die Braut eines anderen und verstösst diese Stunden später wieder, begegnet in den Bergen den Trollen und flieht weiter bis nach

Amerika.

Er wird reich, berühmt und mächtig – und stürzt wieder in Armut. Er begegnet Dieben, Hehlern und wunderschönen Mädchen, wilden Affen und landet in einem Irrenhaus in der Nähe der Sphynx von Gizeh. Schliesslich kehrt er als alter Mann in seine Heimat zurück, um ein Fazit seines Lebens zu finden.

 

Die Tatsache, dass gleich vier Isländer einen Norweger auf die Bühne bringen, dürfte nicht nur hierzulande Theatergeschichte schreiben: Thorleifur Örn Arnarsson, Vytautas Narbutas, Filippía Elisdóttir und Símon Birgisson bilden das Kreativteam, das Henrik Ibsens Nationalepos «Peer Gynt» im Luzerner Theater aufwendig in Szene setzt. Geboren sind alle vier in Island bzw. leben

dort seit vielen Jahren. Ebenfalls verbindet sie ihr Debüt am Luzerner Theater.

Arnarsson, Narbutas, Elisdóttir und Birgisson kommen also aus dem Land, welches in jüngster Zeit mit drohendem Staatsbankrott und dem Ausbruch des Eyjafjallajökull weltweit in die Schlagzeilen geriet. Und alle vier kommen aus Reykjavík, der Hauptstadt des 103.125 km² grossen Landes, deren rund 120.000 Einwohner (mehr als ein Drittel der Gesamtbevölkerung Islands) im Mai dieses Jahres mit 35 Prozent einen neuen Oberbürgermeister wählten, welcher im Hauptberuf Komiker und Musiker ist.

 

Nahe Katastrophen und überraschende Möglichkeiten – zwischen diesen Polen spielt Peer Gynts Leben. Deshalb: «Wenn die Zeiten schwer sind, muss man schöner lügen.» Das Inszenierungsteam der Produktion «Peer Gynt» fordert für Luzern: «Peer für Kaiser!»

 

MIT

Wiebke Kayser, Julia Reznik, Bettina Riebesel, Jörg Dathe, Hans-Caspar Gattiker, Hajo Tuschy, Jürg Wisbach, Samuel Zumbühl

 

PRODUKTIONSTEAM

Thorleifur Örn Arnarsson (Inszenierung), Vytautas Narbutas (Bühne), Filippía Elisdóttir (Kostüme), Símon Birgisson (Media), Ulf Frötzschner (Dramaturgie)

 

WEITERE VORSTELLUNGEN

So 17.10. І Mi 20.10.* І Do 21.10. І So 24.10. І So 7.11. І Do 11.11. І Sa 13.11. І So 14.11. І Fr 26.11. І

Sa 4.12. (geschlossene Vorstellung) І Do 30.12. І Fr 7.1. І Do 13.1. І Do 20.1. (letzte Vorstellung)

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑