Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Pera Palas“ von Sinan Ünel - Theater für Niedersachsen Hildesheim „Pera Palas“ von Sinan Ünel - Theater für Niedersachsen Hildesheim „Pera Palas“ von Sinan...

„Pera Palas“ von Sinan Ünel - Theater für Niedersachsen Hildesheim

Premiere 15. Februar 2020, 19 Uhr, Großes Haus

Das Stück stellt Familienkonflikte, das Ringen zwischen islamischer und westlicher Kultur, Hoffnungen und Enttäuschungen und nicht zuletzt die wechselhafte Geschichte der Türkei in den Mittelpunkt.

 

Das Geschichts- und Generationenpuzzle „Pera Palas“ erzählt drei Lebensgeschichten, die in unterschiedliche Zeiten spielen und doch eines gemeinsam haben: Sie nehmen ihren Ursprung im historischen Grandhotel Pera Palas in Istanbul. 1920 reist eine britische Schriftstellerin nach Istanbul und wird von einer jungen Türkin eingeladen, ihren Aufenthalt in einem adligen Harem zu verbringen.

1950 verliebt sich eine junge amerikanische Lehrerin in einen charmanten und leidenschaftlichen türkischen Mann. 1995 kehrt ein in die USA ausgewanderter schwuler Türke in seine Heimatstadt zurück, um seiner aufgewühlten Familie seinen amerikanischen Lebensgefährten vorzustellen. Vor dem Hintergrund der wechselhaften türkischen Geschichte erzählt der türkisch-amerikanische Autor Sinan Ünel drei tiefe menschliche Geschichten und stellt Fragen nach Heimat und dem Leben in der Fremde.

„Pera Palas“ wurde 1998 in New York uraufgeführt, die deutschsprachige Erstaufführung war im Jahr 2000 in Tübingen. Auf deutschen Spielplänen ist das Stück trotzdem eher selten zu finden. Am TfN sind in der Regie von Bettina Rehm und der Ausstattung von Julia Hattstein zehn Schauspielerinnen und Schauspieler zu erleben. Musiker und Komponist Jan Maihorn verbindet die Geschichten musikalisch.

Inszenierung Bettina Rehm
Ausstattung Julia Hattstein
Komposition der Bühnenmusik Jan Maihorn
Dramaturgie Astrid Reibstein

Mit Michaela Allendorf (Evelyn/ Sema), Emma Henrici (Melek/ Anne), Joëlle Rose Benhamou (Bedia/ Kathy), Katharina Wilberg (Neyime/ Ältere Kathy), Simone Mende (Adalet/ Ältere Bedia), Jonas Kling (Cavid/ Brian), Dennis Habermehl (Osman/ Murat), Jonas Nowack (Orhan), Moritz Nikolaus Koch (Ali Riza Effendi/ Joe/ Älterer Cavid), Martin Schwartengräber (Sir Cave/ Älterer Orhan), Özgür Senyer (Kofferträger)

Do, 20.02.2020
19:30 Uhr | Hildesheim | | |
Fr, 21.02.2020
20:00 Uhr | Burgdorf | | |
Sa, 22.02.2020
19:00 Uhr | Garbsen | | |
Mi, 26.02.2020
20:00 Uhr | Nienburg | | |
Fr, 28.02.2020
19:30 Uhr | Hildesheim | | |
Mi, 04.03.2020
20:00 Uhr | Gronau | | |
So, 08.03.2020
19:00 Uhr | Hildesheim | | |
Mi, 11.03.2020
20:00 Uhr | Langenhagen | | |

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑