Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Peter Handke, IMMER NOCH STURM, Mainfranken Theater WürzburgPeter Handke, IMMER NOCH STURM, Mainfranken Theater WürzburgPeter Handke, IMMER NOCH...

Peter Handke, IMMER NOCH STURM, Mainfranken Theater Würzburg

Premiere: 16. März 2013 I 19.30 Uhr I Großes Haus. -----

In seinem neusten Stück erzählt der österreichische Autor ein erschütterndes Familiendrama vor dem Hintergrund der Partisanenkämpfe der Slowenen gegen die Deutschen während des Zweiten Weltkrieges.

 

Handkes Werk lässt sich schwer einem Genre zuordnen: Es ist eine szenische Erzählung, ein Sprachkunstwerk, das Episches, Lyrisches und Dramatisches miteinander verbindet. Noch treffender wäre es wohl, das Werk als ein Traumstück zu bezeichnen, denn der Autor – die erzählende, denkende und nicht zuletzt träumende Hauptfigur – beschwört seine Ahnen herauf, seine Großeltern, seine Mutter, deren Schwester Ursula und ihre drei Brüder Gregor, Valentin und Benjamin. Er entwirft in seiner Fantasie ein längst verblichenes Schwarzweiß-Foto und retuschiert sich selber in das Familienporträt hinein. Damit wird er zu einem Teil der Erinnerung an eine schmerzhafte Familiengeschichte.

 

Mit diesem Stück setzt Peter Handke ein sehr persönliches, ein sehr intimes Statement, das gleichzeitig, wie er sagt, extrem universell sei. Erlebtes, Erinnertes, Gehörtes und Fiktives vermischt Handke zu einem vielstimmigen Sprachgeflecht über eine verlorene Familie, eine verlorene Heimat, eine verlorene Zeit und ein verlorenes Volk. 2012 wurde Immer noch Sturm mit dem Mülheimer Dramatikerpreis ausgezeichnet und von der Zeitschrift „Theater heute“ zum besten Stück des Jahres gekürt.

 

Immer noch Sturm wird von Bernarda Horres inszeniert, die seit 2001 als freie Regisseurin unter anderem am Staatsschauspiel Dresden, am Staatstheater Darmstadt und am Landestheater Linz wirkte. Anja Jungheinrich ist für die Gestaltung des Bühnenbilds und der Kostüme verantwortlich. Das künstlerisch sehr erfolgreiche „Gespann“ hat bereits verschiedenste Inszenierungen, sowohl im Schauspiel als auch im Musiktheater, gemeinsam realisiert.

 

Inszenierung: Bernarda Horres

Bühne und Kostüme: Anja Jungheinrich

Dramaturgie: Roland Marzinowski

 

MIT:

Ich: Kai Christian Moritz

Mutter: Edith Abels

Großmutter: Franziska Kleinert a. G.

Großvater: Max De Nil

Gregor, „Jonatan“, der älteste Bruder der Mutter: Kai Markus Brecklinghaus

Valentin, der zweitälteste Bruder: Boris Wagner a. G.

Ursula, „Snežena“, Schwester der Mutter: Maria Brendel

Benjamin, der jüngste Bruder: Robin Bohn

Kinderkomparserie: Nuria Abels, Camillo Fandrich, Anton Höfler

 

Vorstellungen:

15.00 Uhr: 14.04.

19.30 Uhr: 16.03./ 23.03./ 27.03./ 31.03./ 06.04./ 10.04./ 27.04./ 30.04./ 04.05./ 15.05./ 17.05./ 24.05./ 06.06.

 

Kartenverkauf: an der Theaterkasse sowie im Falkenhaus am Oberen Markt

Telefon: 0931/ 3908-124 | karten@theaterwuerzburg.de | www.theaterwuerzburg.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑