Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Peter Handke, IMMER NOCH STURM, Mainfranken Theater WürzburgPeter Handke, IMMER NOCH STURM, Mainfranken Theater WürzburgPeter Handke, IMMER NOCH...

Peter Handke, IMMER NOCH STURM, Mainfranken Theater Würzburg

Premiere: 16. März 2013 I 19.30 Uhr I Großes Haus. -----

In seinem neusten Stück erzählt der österreichische Autor ein erschütterndes Familiendrama vor dem Hintergrund der Partisanenkämpfe der Slowenen gegen die Deutschen während des Zweiten Weltkrieges.

 

Handkes Werk lässt sich schwer einem Genre zuordnen: Es ist eine szenische Erzählung, ein Sprachkunstwerk, das Episches, Lyrisches und Dramatisches miteinander verbindet. Noch treffender wäre es wohl, das Werk als ein Traumstück zu bezeichnen, denn der Autor – die erzählende, denkende und nicht zuletzt träumende Hauptfigur – beschwört seine Ahnen herauf, seine Großeltern, seine Mutter, deren Schwester Ursula und ihre drei Brüder Gregor, Valentin und Benjamin. Er entwirft in seiner Fantasie ein längst verblichenes Schwarzweiß-Foto und retuschiert sich selber in das Familienporträt hinein. Damit wird er zu einem Teil der Erinnerung an eine schmerzhafte Familiengeschichte.

 

Mit diesem Stück setzt Peter Handke ein sehr persönliches, ein sehr intimes Statement, das gleichzeitig, wie er sagt, extrem universell sei. Erlebtes, Erinnertes, Gehörtes und Fiktives vermischt Handke zu einem vielstimmigen Sprachgeflecht über eine verlorene Familie, eine verlorene Heimat, eine verlorene Zeit und ein verlorenes Volk. 2012 wurde Immer noch Sturm mit dem Mülheimer Dramatikerpreis ausgezeichnet und von der Zeitschrift „Theater heute“ zum besten Stück des Jahres gekürt.

 

Immer noch Sturm wird von Bernarda Horres inszeniert, die seit 2001 als freie Regisseurin unter anderem am Staatsschauspiel Dresden, am Staatstheater Darmstadt und am Landestheater Linz wirkte. Anja Jungheinrich ist für die Gestaltung des Bühnenbilds und der Kostüme verantwortlich. Das künstlerisch sehr erfolgreiche „Gespann“ hat bereits verschiedenste Inszenierungen, sowohl im Schauspiel als auch im Musiktheater, gemeinsam realisiert.

 

Inszenierung: Bernarda Horres

Bühne und Kostüme: Anja Jungheinrich

Dramaturgie: Roland Marzinowski

 

MIT:

Ich: Kai Christian Moritz

Mutter: Edith Abels

Großmutter: Franziska Kleinert a. G.

Großvater: Max De Nil

Gregor, „Jonatan“, der älteste Bruder der Mutter: Kai Markus Brecklinghaus

Valentin, der zweitälteste Bruder: Boris Wagner a. G.

Ursula, „Snežena“, Schwester der Mutter: Maria Brendel

Benjamin, der jüngste Bruder: Robin Bohn

Kinderkomparserie: Nuria Abels, Camillo Fandrich, Anton Höfler

 

Vorstellungen:

15.00 Uhr: 14.04.

19.30 Uhr: 16.03./ 23.03./ 27.03./ 31.03./ 06.04./ 10.04./ 27.04./ 30.04./ 04.05./ 15.05./ 17.05./ 24.05./ 06.06.

 

Kartenverkauf: an der Theaterkasse sowie im Falkenhaus am Oberen Markt

Telefon: 0931/ 3908-124 | karten@theaterwuerzburg.de | www.theaterwuerzburg.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑