Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Peter Weiss' "Oratorium in 11 Gesängen" DIE ERMITTLUNG im Stadttheater Wilhelmshaven Peter Weiss' "Oratorium in 11 Gesängen" DIE ERMITTLUNG im Stadttheater...Peter Weiss' "Oratorium...

Peter Weiss' "Oratorium in 11 Gesängen" DIE ERMITTLUNG im Stadttheater Wilhelmshaven

Premiere 22. Januar 2011, hat um 20 Uhr

 

Es ist ein „Glücksfall“ der Geschichte, dass Peter Weiss aus den Gerichtsprotokollen des ersten Auschwitz-Prozesses das Stück DIE ERMITTLUNG „komponiert“ hat.

Es ist mit Sicherheit das eindrücklichste Stück über die Zeit des NS-Terrors. Wie Peter Weiss es schafft, mit Texten aus den Protokollen des Auschwitz-Prozesses von 1965 den Alltag im KZ greifbar zu machen, das sucht bis heute seinesgleichen. Gerade der nüchterne, sachliche Ton der Aussagen vor Gericht, die juristisch verwertbaren Fakten ohne jede Wertung, lassen den Schrecken tiefer unter die Haut dringen als eine vordergründig emotionale Darstellung.

 

In elf Szenen schickt Weiss den Zuschauer auf eine „Reise“ durch das KZ Auschwitz, von der Selektion auf der Rampe über den Alltag in der Baracke bis zur letzten Station, den Feueröfen, in denen die Leichen verbrannt werden. Immer wieder lässt er das Gericht nachfragen, was genau passiert ist, immer wieder lässt er Zeugen und Angeklagte antworten. So entsteht nach und nach ein Bild aus der Hölle. Anhand des konkreten Einzelschicksals wird geradezu physisch spürbar, dass der Horror des Lagers alle Betroffenen, Opfer wie Täter, auf Lebenszeit seelisch deformiert hat.

 

DIE ERMITTLUNG von Peter Weiss stellt die Frage der Schuld, gibt aber keine einfache Antwort. So ist es nur konsequent, dass der Abschluss des Prozesses, die Urteilsverkündung, im Stück ausgespart und damit dem Zuschauer überlassen wird.

 

Regie: Eva Lange

Bühne & Kostüme: Diana Pähler

Dramaturgie: Peter Hilton Fliegel

Regieassistenz: Clemens Wolff

Souffleuse: Petra Birkholz

 

mit: Fabian Döring, Jacques Freyber, Sibylle Hellmann, Fabian Monasterios, Sebastian Moske, Stefan Ostertag, Sara Spennemann

 

Weitere Termine im Stadttheater Wilhelmshaven:

Mi., 02.02.2011 / 20.00 Uhr / Wilhelmshaven, Stadttheater

Di., 22.02.2011 / 20.00 Uhr / Wilhelmshaven, Stadttheater

Sa., 26.02.2011 / 20.00 Uhr / Wilhelmshaven, Stadttheater

Mi., 16.03.2011 / 20.00 Uhr / Wilhelmshaven, Stadttheater

 

Weitere Termine im Spielgebiet der Landesbühne Niedersachsen Nord:

Mo., 31.01.2011 / 20.15 Uhr / Emmen (NL)

Do., 03.02.2011 / 20.00 Uhr / Wittmund, Aula Brandenburger Str.

Do., 10.02.2011 / 20.00 Uhr / Norden, Realschule

Sa., 12.02.2011 / 19.30 Uhr / Weener, Karl-Bruns-Realschule

Fr., 18.02.2011 / 20.00 Uhr / Jever, Theater am Dannhalm

Mi., 23.02.2011 / 19.30 Uhr / Leer, Theater an der Blinke

Do., 24.02.2011 / 19.30 Uhr / Papenburg, Theater auf der Werft

Fr., 25.02.2011 / 19.30 Uhr / Papenburg, Theater auf der Werft

Di., 01.03.2011 / 19.30 Uhr / Norderney, Kurtheater

Sa., 19.03.2011 / 19.30 Uhr / Detmold (Theatertreffen)

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑