Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Philipp Löhles „Wir sind keine Barbaren!“ am Anhaltischen Theater DessauPhilipp Löhles „Wir sind keine Barbaren!“ am Anhaltischen Theater DessauPhilipp Löhles „Wir sind...

Philipp Löhles „Wir sind keine Barbaren!“ am Anhaltischen Theater Dessau

Premiere Samstag, 19. November 2016 um 20 Uhr, Altes Theater/Studio, Lily-Herking-Platz 1, 06844 Dessau-Roßlau. -----

Ein durchaus politisches Stück, das mit Hilfe des Fremden vor allem unsere Sicht auf das Gewisse und Vertraute in Frage stellt: Nicht nur neue Mieter in der Wohnung gegenüber bringen frischen Wind in das beschauliche Reihenhaus, in dem es sich Barbara und Mario über die Jahre so gemütlich eingerichtet haben.

 

 

Auch ein Fremder stört die vermeintliche Idylle, unter deren Oberfläche es gehörig kriselt: Hatte sich das Paar in ihrer Wohlfühlzone „Ehe“ zwischen Riesen-Fernseher und Kuchenessen nicht schlecht miteinander arrangiert, lässt Philipp Löhle plötzlich Welten aufeinandertreffen. „Wir sind keine Barbaren!“ spielt mit Vorurteilen und Klischees auf allen Seiten, und während sich die zwei Parteien um Name, Hautfarbe und Staatsangehörigkeit des Flüchtlings streiten, den Mario und Barbara bei sich aufgenommen haben, offenbaren die Paare vor allem die Probleme aus den eigenen Wohnzimmern.

 

Abgerundet wird das Stück von einem Heimatchor (verkörpert durch das freie Dessauer Ensemble „Die Huskies“), der nicht nur überspitzt kommentierend die Besorgnisse der Paare aufgreift, sondern jeden sich an die eigene Nase fassen lässt.

 

Inszenierung Wolfgang Hagemann

Bühnenbild und Kostüme Markus Pysall

Dramaturgie Almut Fischer

 

Barbara/Anna Illi Oehlmann

Mario Dirk S. Greis

Linda Mirjana Milosavljević

Paul Oliver Seidel

Heimatchor Die Huskies

 

Weitere Vorstellungen:

Mittwoch, 23.11.2016 — 20 Uhr

Mittwoch, 30.11.2016 — 20 Uhr

Freitag, 9.12.2016 — 20 Uhr

Mittwoch, 21.12.2016 — 18 Uhr

Freitag, 13.1.2017 — 19.30 Uhr

Donnerstag, 26.1.2017 — 18 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑