Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
PIQUE DAME von Peter Iljitsch Tschaikowsky im Theater FreiburgPIQUE DAME von Peter Iljitsch Tschaikowsky im Theater FreiburgPIQUE DAME von Peter...

PIQUE DAME von Peter Iljitsch Tschaikowsky im Theater Freiburg

PREMIERE SA. 9.3.13, 19.30 Uhr, Großes Haus. -----

Bereits Alexander Puschkins Erzählung, die die Vorlage zu Tschaikowskys »Pique Dame« liefert, setzt auf die packende und psychologisch genaue Beschreibung einer zunehmend auf Gewinn und Optimierung ausgerichteten Gesellschaft, die sich – zunächst getragen vom Erfolgsgefühl einer erstarkenden Bourgeoisie – im eigenen Netz des harten Individualismus’, eiskalten Kalküls und übertriebenen Ehrgeizes verstrickt.

 

Für Gefühl und Emotion jenseits der eigenen Person scheint kein Platz mehr zu sein. Die große Metapher hierfür ist das Spiel, das Glücksspiel mit Karten, das Kenntnis und Sachverstand verlangt, aber genauso das restliche Quäntchen Glück. Und genau das gilt es auch noch in den Griff zu bekommen: Kennt man das Geheimnis der Trümpfe, scheint man endgültig auf der sicheren Seite zu sein. Kennt man das Geheimnis, ist man aber auch schon in die Falle des immer irrationalen, nie beherrschbaren Schicksals getappt. Der Verlust ist allumfassend, was bleibt ist Einsamkeit, Tod oder Wahnsinn.

 

Tschaikowskys 1890 in St. Petersburg uraufgeführtes Werk spiegelt eine höchst persönliche Weltsicht wieder, einen verzweifelten Kampf um öffentliche Anerkennung und private Geborgenheit, greift darüber hinaus aber auch ein prinzipielles Grundgefühl des ausgehenden 19. Jahrhunderts auf.

 

Musikalische Leitung: Fabrice Bollon

Regie: Eva-Maria Höckmayr

Bühne: Nina von Essen

Kostüme: Julia Rösler

Chor: Bernhard Moncado

Dramaturgie: Dominica Volkert

 

Mit: Qin Du, Anja Jung, Susana Schnell, Anna Shiryaeva, Christina Vasileva; Luis Chapa/Roberto Gionfriddo, Alejandro Lárraga Schleske, Shinsuke Nishioka, Michael Pflumm, Evert Sooster, Sergej Tolstov, Taiyu Uchiyama

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑