Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Plan C - IETM "Informal European Theatre Meeting" im RADIALSYSTEM V BerlinPlan C - IETM "Informal European Theatre Meeting" im RADIALSYSTEM V BerlinPlan C - IETM "Informal...

Plan C - IETM "Informal European Theatre Meeting" im RADIALSYSTEM V Berlin

vom 15. bis 18. April 2010

 

500 Künstler, Veranstalter, Netzwerker, Festivalmacher, Produzenten und Kulturexperten aus ganz Europa treffen sich zu einer gemeinsamen Konferenz, initiiert durch das europäische Theaternetzwerk "International Network for Contemporary Performing Arts" und RADIALSYSTEM V.

 

Gemeinsam mit ihren Berliner Partnern aus dem Bereich zeitgenössische Darstellende Künste diskutieren die Teilnehmer Visionen und Herausforderungen für die Gesellschaftskultur bzw. Kulturgesellschaft der Zukunft. Ihr "Plan C" lässt die "Crisis" hinter sich, setzt auf "Creativity", "Collaboration" und "Community". Fast 50 begleitende und gemeinsam mit "Plan C" präsentierte Inszenierungen - unter anderem "Travelogie I - Twenty to eight im RADIALSYSTEM V - verknüpfen die Konferenz mit der Berliner und der internationalen Tanz- und Theaterszene.

 

Zur gleichen Zeit - und als Teil der Konferenz - wird der Tanzklassiker Travelogue - Twenty to eight von Sasha Waltz gezeigt.

 

DO 15. April ab 12 Uhr Registrierung und Eröffnung

FR 16. April ab 10 Uhr Open Camp

SO 18. April 11.30 Uhr Plan C Talk

 

Weitere Informationen zu "Plan C" unter www.plan-c-berlin.de

Plan C - IETM in Berlin ist ein Expertentreffen des International Network for Contemporary Performing Arts (IETM), ermöglicht durch eine gemeinsame Initiative Berliner Künstler, Spielstätten und Partner.

Informationen zu Registrierung und Kosten unter www.ietm.org

 

"Plan C Talk" am 18. April Eintritt frei, Anmeldung erbeten unter anmeldung@radialsystem.de

 

**

 

Travelogue I - Twenty to eight

Sasha Waltz & Guests

FR 16. SA 17. SO 18. MO 19. April 21 Uhr

FR 21. SA 22. SO 23. MO 24. Mai 20 Uhr

Regie und Konzept Sasha Waltz

 

Tanz Edivaldo Ernesto, Mamajeang Kim, Florencia Lamarca, Davide Camplani und Yael Schnell

 

"Travelogue I - Twenty to eight", der erste Teil der "Travelogue-Trilogie", war 1993 die erste Arbeit von Sasha Waltz mit ihrer eigenen Compagnie. Das Stück - eine tänzerische Reise durch Innenräume - avancierte innerhalb kürzester Zeit zum Welterfolg und legte den Grundstein ihrer Karriere. Mit Humor, Aggressivität und Sinnlichkeit zeichnete Sasha Waltz ein Bild der Gegenwart, das über die Jahre nichts an Brisanz und Relevanz eingebüßt hat: ein Tanzklassiker. Im Dezember 2007 wurde "Travelogue" mit großem Erfolg von einer neuen Tänzergeneration übernommen.

 

Eine Koprodution von Sasha Waltz & Guests und dem Grand Theatre Groningen, NL. Mit freundlicher Unterstützung der Senatsverwaltung für Kulturelle Angelegenheiten Berlin, des Fonds Darstellende Künste e.V. und der Initiative Neue Musik Berlin e.V. Sasha Waltz & Guests wird gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds.

Karten 16 - 34 €, ermäßigt 16 €

 

Fr 16.04.2010 21:00 Uhr

Sa 17.04.2010 21:00 Uhr

So 18.04.2010 21:00 Uhr

Mo 19.04.2010 21:00 Uhr

Fr 21.05.2010 20:00 Uhr

Sa 22.05.2010 20:00 Uhr

So 23.05.2010 20:00 Uhr

Mo 24.05.2010 20:00 Uhr

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑