Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Platonow" von Anton Tschechow im Schauspielhaus Graz"Platonow" von Anton Tschechow im Schauspielhaus Graz"Platonow" von Anton...

"Platonow" von Anton Tschechow im Schauspielhaus Graz

Premiere am 30.Jänner um 19.30 Uhr.

Nichts weniger als eine „Enzyklopädie des russischen Lebens“ wollte der junge Tschechow in seinem ersten, nie zu seinen Lebzeiten aufgeführten Bühnenstück entwerfen.

 

Tatsächlich ist ihm auf Anhieb ein Sinnbild des großen Menschheitsdramas gelungen, das in der verzweifelten Frage des zum Dorfschullehrer abgesunkenen Platonow an die junge, aus Moskau aufs Land gekommene Sophia anklingt: „Das Leben! Warum leben wir nicht so, wie wir könnten?“Niemand in dem vielköpfigen Gesellschaftsrondo des Stücks ist von einer Antwort weiter entfernt als der tragikomische Titelheld, dem als einem zynisch-selbstgefälligen Dorf-Don-Juan alle Frauen verfallen und der doch vor Selbstmitleid und Entschlussschwäche zu keiner Bindung fähig ist. Ein Drama hochfliegender Hoffnungen und zerbröckelnder Lebensziele.

 

In all seinen Stücken rennt Tschechow gegen die verschlossenen Türen individueller Lebenseinsicht und gesellschaftlicher Borniertheit an. „Ich wollte den Menschen nur ehrlich sagen: ‚Schaut, wie schlecht und langweilig ihr lebt!’ Die Hauptsache ist, dass die Menschen das begreifen.“ Doch dieses Angebot an Einsicht kommt leichtfüßig daher, mit viel Sinn für die menschliche Komödie und die lächerlichen Seiten von Vergangenheitsseligkeit und Gegenwartsflucht. Tschechow ist ein Aufklärer voll Sympathie und Herzenswärme für die vielen unaufgeklärten Fälle von mangelndem Lebensmut, die er schuf.

 

Inszenierung Pan Danubia (Cornelia Crombholz und Sandy Lopicic)
Bühne und Kostüme Florian Barth
Musik (und Klavier) Sandy Lopicic

Mit Anna Petrowna Wojnizewa Martina Stilp
Sergej Pawlowitsch Wojnizew Dominik Warta
Sofia Jegorowna Sophie Hottinger
Iwan Iwanowitsch Trilezkij Gerhard Balluch
Nikolaj Iwanowitsch Trilezkij Sebastian Reiß
Michail Wassiljewitsch Platonow Jan Thümer
Alexandra Iwanona (Sascha) Susanne Weber
Porfirij Semijonowitsch Glagoljew 1 Otto David
Kirill Porfirjewitsch Glagoljew 2 Markus Schneider
Abram A. Wengerowitsch Franz Solar
Ossip, Pferdedieb Gerhard Liebmann
Marja Jefimowna Grekowa Frederike von Stechow
Bass und Gitarre Sasenko Prolic
Geige Boris Mihaljic
Akkordeon Christian Bakanic

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑