Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Politisch brisante Oper zum Wagner-Jubiläum: "Rienzi" am Theater Krefeld und Mönchengladbach Politisch brisante Oper zum Wagner-Jubiläum: "Rienzi" am Theater Krefeld und...Politisch brisante Oper...

Politisch brisante Oper zum Wagner-Jubiläum: "Rienzi" am Theater Krefeld und Mönchengladbach

Premiere 9. März um 19.30 Uhr im Theater Krefeld. ----

Im Gegensatz zum allgemeinen Trend, nur berühmte Werke des Bayreuther Meisters auf den Spielplan zu setzen, beweist das Gemeinschaftstheater Mut: Mit "Rienzi" präsentiert es als bundesweit einziges Haus in einer Neuinszenierung ein Werk, das aufgrund seiner nationalsozialistischen Rezeptionsgeschichte lange Zeit umstritten war.

Als Lieblingsoper von Adolf Hitler wurde "Rienzi" nach dem zweiten Weltkrieg szenisch kaum noch aufgeführt.

 

Dabei verarbeitete der junge, politisch engagierte Wagner in seiner Oper um den historisch verbürgten römischen Volksführer Cola Rienzi in erster Linie seine eigene Gegenwart und verweist deutlich auf die aufwühlenden Jahre vor der Märzrevolution 1848. Basierend auf dem historischen Roman "Rienzi, der letzte der Tribunen" des Engländers Bulwer-Lytton entwarf der Komponist sein Libretto, das Aufstieg, Macht und Fall eines Volksführers beschreibt. Die politischen Intrigen zweier verfeindeter Parteien und eine erotische Dreiecksbeziehung bilden das Handlungsgerüst, das sich in zeitlosen Machtstrukturen erzählen lässt.

 

Musikalisch steht sein Frühwerk den Anforderungen der späteren Musikdramen in nichts nach. So sind die großen Chorszenen und ausladenden Tableaus dem Vorbild der Grand opéra geschuldet. Vielschichtiges Orchesterkolorit und ein neuartiger harmonischer Reichtum zeichnen "Rienzi" aus.

 

Die Inszenierung dieses politisch brisanten Werkes erarbeitet der versierte Opernregisseur Matthias Oldag, der zuletzt mit seiner "Tannhäuser"-Regie anlässlich der Wagner-Tage in Budapest Beachtung fand. Zu seinem Produktionsteam gehören Thomas Gruber (Bühnenbild) und Henrike Bromber (Kostüme).

 

Die Musikalische Leitung hat Generalmusikdirektor Mihkel Kütson, der auch international ein gefragter Dirigent ist. So führten ihn seine Gastengagements zuletzt u. a. an die Komische Oper Berlin, die Semperoper in Dresden und die Mailänder Scala.

 

Für die Titelpartie konnte der international gefragten Wagnersänger Jon Ketilsson gewonnen werden. Der isländische Tenor gehörte bis 2000 zum Ensemble der Oper Köln. Seitdem ist er freischaffend tätig und war u. a. Gast an der Opéra de Lausanne, am Théâtre Royal de la Monnaie in Brüssel und an der Opéra National de Paris sowie bei den Salzburger Festspielen. Darüber hinaus war er an zahlreichen Rundfunk-, CD- und Fernsehaufnahmen beteiligt.

 

Weitere Aufführungstermine von "Rienzi" im Theater Krefeld:

März:19. (20 Uhr), 27. (20 Uhr), 29. (19.30 Uhr)

April:7. (19.30 Uhr), 14. (19.30 Uhr), 27. (18 Uhr)

Mai:5. (16 Uhr), 24. (20 Uhr)

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑