Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
»MACBETH« AN DER WIENER STAATSOPER: ERSTMALS AUCH ALS KLANGINSTALLATION RUND UM DAS HAUS AM RING »MACBETH« AN DER WIENER STAATSOPER: ERSTMALS AUCH ALS KLANGINSTALLATION RUND... »MACBETH« AN DER WIENER...

»MACBETH« AN DER WIENER STAATSOPER: ERSTMALS AUCH ALS KLANGINSTALLATION RUND UM DAS HAUS AM RING

10., 14., 17., 21., 24.* & 28.* Juni 2021

Mit Giuseppe Verdis Macbeth kommt die letzte der zehn Staatsopern-Neuproduktionen dieser Saison zur Premiere.

Mit einer hochkarätigen Solist*innenbesetzung bringt dieser Abend zahlreiche Rollendebüts am Haus mit sich: Erstmals sind hier Luca Salsi in der Titelpartie, Anna Netrebko als Lady Macbeth, Roberto Tagliavini als Banquo und Freddie De Tommaso als Macduff zu erleben.

 

Copyright: Wiener Staatsoper GmbH / Michael Pöhn

Regisseur Barrie Kosky kehrt mit dieser Produktion zurück an die Wiener Staatsoper, ab der kommenden Saison wird er den Mozart-Da Ponte-Zyklus, beginnend mit Don Giovanni, neu inszenieren. Staatsopern-Chefdramaturg Sergio Morabito über den Künstler: »Schon seit längerem behauptet sich Barrie Kosky als einer der führenden Opernregisseure unsere Zeit. Zum Geheimnis seines Erfolges trägt die Vielzahl kreativer Spielmöglichkeiten und Kulturtechniken, über die er verfügt, sicher entscheidend bei: als Regisseur, der sowohl im Schauspiel als auch in allen nur erdenklichen Musiktheaterformen unterwegs ist, aber auch als Pianist und Liedbegleiter, Performer und Arrangeur.«

Ebenso wie bei den kommenden Mozart-Produktionen steht auch bei Macbeth Musikdirektor Philippe Jordan am Dirigentenpult: »In der Tat handelt es sich vielleicht um Verdis düsterstes Bühnenwerk überhaupt – was allerdings nicht bedeutet, dass die Partitur dadurch monochrom wäre. Im Gegenteil: Sie ist in ihrer Farbigkeit überaus differenziert und vielgestaltig, aber eben im düsteren Spektrum.«

Macbeth als Klangerlebnis rund um das Opernhaus

Am Premierenabend, dem 10. Juni 2021, wird Macbeth nicht nur live in der Oper, sondern ab 18.30 Uhr auch in einer ganz besonderen und für das Haus neuen Form zu hören sein: Eine Klanginstallation rund um die Wiener Staatsoper wird das Geschehen auf der Bühne nach außen transportieren und den Passant*innen ein akustisches Live-Erlebnis bereiten.

Direktor Bogdan Rošcic: »Wir dürfen zwar ab 10. Juni einen höheren Prozentsatz der Saalkapazität anbieten, durch den nach wie vor notwendigen Sperrsitz zwischen Besuchern oder Besuchergruppen werden dennoch nicht viel mehr als jeweils 1.100 Menschen den Macbeth-Vorstellungen beiwohnen können. Und wir haben Tausende von Opernbegeisterten auf der Warteliste. Aber wenn die Menschen nicht zur Musik kommen können, kommt eben die Musik zu den Menschen. Wir werden am Premierenabend den Ton nach draußen übertragen, vor allem am Karajanplatz kann man dadurch diesem außergewöhnlichen Macbeth auch ohne Ticket live folgen.«

Radio Ö1 strahlt die Aufzeichnung der Premiere am 12. Juni 2021 ab 19.30 Uhr aus.

Auf dem Youtube-Kanal der Wiener Staatsoper wird vor der Premiere wieder eine »digitale Einführungsmatinee«, moderiert von Direktor Bogdan Rošcic, veröffentlicht.

Macbeth auf der Website der Wiener Staatsoper
»Verdis neuer Weg«, Text von Oliver Láng
»Amore? Onore!«, Luca Salsi über Macbeth
»Mehr als nur eine Oper«, Philippe Jordan im Gespräch mit Andreas Láng
»Dem Mythos ein Schnippchen schlagen«, Sergio Morabito über Barrie Kosky
»Symbiose und Besessenheit«, Claus Spahn im Gespräch mit Barrie Kosky
Barrie Kosky über Macbeth (Youtube)
Anna Netrebko über Macbeth (Youtube)

Die Produktion im Überblick
MACBETH (Giuseppe Verdi)
Musikalische Leitung Philippe Jordan
Inszenierung Barrie Kosky
Szenische Einstudierung Sylvie Döring
Bühne und Licht Klaus Grünberg
Kostüme Klaus Bruns
Dramaturgie Claus Spahn

Macbeth Luca Salsi
Banquo Roberto Tagliavini
Lady Macbeth Anna Netrebko / Anna Pirozzi*
Macduff Freddie De Tommaso
Malcolm Carlos Osuna
Ein Arzt Ilja Kazakov
Kammerfrau Aurora Marthens

10., 14., 17., 21., 24.* & 28.* Juni 2021

Barrie Kosky inszenierte diese Produktion ursprünglich für das Opernhaus Zürich.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑