Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Pressemitteilung der Aktionsbündnisses Pro Vogtlandtheater Plauen-ZwickauPressemitteilung der Aktionsbündnisses Pro Vogtlandtheater Plauen-ZwickauPressemitteilung der...

Pressemitteilung der Aktionsbündnisses Pro Vogtlandtheater Plauen-Zwickau

Plant Oberbürgermeister Oberdorfer schleichenden Prozess hin zu einem Theater ohne Ensemble? Die Einlassungen des Oberbürgermeisters der Stadt Plauen Herrn Oberdorfer zum neuen Grundlagenvertrag für das Theater Plauen-Zwickau auf der Stadtratssitzung am vergangenen Dienstag werfen viele Fragen auf.

Den Bürgern der Stadt Plauen klingt noch heute sein Wahlspruch zur letzten Oberbürgermeisterwahl im Ohr: "Viel erreicht - noch viele Pläne". Nun fragen wir uns: Was sind seine Pläne für das zukünftige selbstproduzierende Theater in Plauen? Erkennbar nach seinen Informationen vom Dienstag ist ein geplanter Spartenabbau, womöglich ein schleichender Prozess hin zu einem Theater ohne Ensemble?

 

Wir fordern den Oberbürgermeister der Stadt Plauen auf, Stellung zu beziehen: Wie wichtig ist dem Oberzentrum Plauen in der Zukunft das fusionierte Theater für eine lebenswerte Kommune? Wie sieht die Finanzierung der Stadt Plauen im Rahmen des neuen Grundlagenvertrages konkret aus? Welche Strukturen des Theaters planen die Gesellschafter für die Zukunft? Wann wird das Theater in die Planungen einbezogen? Wie ist es zu schaffen, dass das Theater eine Institution bleibt, die Kunst in ihrer ganzen Vielfalt ermöglicht? Welche Ergebnisse gibt es für eine Beteiligung des Landkreises Vogtland am Theater Plauen-Zwickau? Wie weit sind die durch Landrat Lenk angestoßenen Überlegungen für Strukturveränderungen bei den Kulturanbietern im Vogtland, um das Theater mittelfristig in seiner Struktur zu erhalten?

 

Das Aktionsbündnis pro Theater fordert eine offene, eine öffentliche Debatte! Zu diesen brisanten Themen sollte die Bürgermeinung bei der Entscheidungsfindung eine wesentliche Rolle spielen. Wir plädieren für Vernunft und Sorgfalt im Umgang mit unserem traditionsreich gewachsenen Kulturerbe!

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑