Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Primeurs - Viertes Festival frankophoner Gegenwartsdramatik in Saarbrücken und ForbachPrimeurs - Viertes Festival frankophoner Gegenwartsdramatik in Saarbrücken...Primeurs - Viertes...

Primeurs - Viertes Festival frankophoner Gegenwartsdramatik in Saarbrücken und Forbach

vom 17. bis 20. November 2010 . Bereits zum vierten Mal veranstalten Le Carreau, scène nationale de Forbach et de l’est mosellan, SR2 KulturRadio, das Institut français Saarbrücken und das Saarländische Staatstheater das Festival „Primeurs“.

Erstmals geht Primeurs in diesem Jahr über die Grenze nach Frankreich. Die Eröffnung des Festivals findet am 17. November im Le Carreau, scène nationale de Forbach et de l’est mosellan statt, mit der Werkstattinszenierung von Christophe Pellets »Erich von Stroheim« (in deutscher Sprache).

Die sparte4 in Saarbrücken als Festivalort wird mit einbezogen.

In bewährter Form des Live-Hörspiels, der Werkstattinszenierungen und szenischen Lesungen präsentiert der Primeurs-Wettbewerb in der Alten Feuerwache eine Auswahl von sechs Theatertexten, die bisher auf deutschsprachigen Bühnen noch nicht zu sehen waren. Die Bandbreite reicht dabei vom Performancetext aus dem Libanon zum »récit théâtral« aus Québec, vom anarchistischen Jugendtheater hin zum großen, verdichteten Drama aus Frankreich.

Der Primeurs-Wettbewerb präsentiert eine Auswahl von sechs außergewöhnlichen Theatertexten aus dem frankophonen Sprachraum, die man bisher auf deutschsprachigen Bühnen noch nicht kennen lernen konnte. Die Inhalte des Live-Hörspiels, der Werkstattinszenierungen und Lesungen drehen sich um den kleinen Serienmörder namens Auren, dessen unschlagbare Waffe der Traum ist (Joseph Danan), ein junges Mädchen, welches sich unter den spöttischen Augen eines Krähenchores in einen Gehängten verliebt (Philippe Gauthier), eine libanesische Dramatikerin, welche von ihrem Kassettenrekorder zensiert wird (Lina Saneh/Rabih Mroué), eine Auflistung von Dingen, welche auf keinen Fall vergessen werden dürfen (Jennifer Tremblay) und um »Fiktionen«, welche sich in »Kreisen« drehen (Joël Pommerat). Groteske Reflexionen über eine Überwachungsgesellschaft (Frédéric Sonntag) erwarten Sie beim Blick über die Grenze.

Im Anschluss an die Aufführungen werden jeden Abend im sparte4 Festivalclub Konzerte frankophoner Bands statttfinden, die alle gerne Musikrichtungen und die Grenzen überschreiten: Orwell, »deren schön instrumentierten Pop direkt aus dem ICE Paris-Saarbrücken aussteigt«, (Les Inrockuptibles), MeLL, französische Chansonsängerin und Gitarrenspielerin, welche zwischen Chanson, Punk- und Rockmusik schwankt und Cloé du Trèfle, »die nicht nur gerne isst und das Meer unter der Sonne bewundert«.

Ein Rahmenprogramm mit Autorengesprächen, Konzerten und dem Festivalclub in der sparte4 sorgt darüber hinaus für Festivalatmosphäre.

Eine fünfköpfige Publikumsjury verleiht am letzten Tag des Festivals wieder den "Primeurs"-Autorenpreis, der mit 3000 Euro dotiert ist und vom Saarländischen Rundfunk und vom Saarländischen Staatstheater mit der Unterstützung der Freunde des Staatstheaters gestiftet wird.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑