Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
PRIX BENOIS DE LA DANSE 2011: Jorma Elo für seinen Wiener "Sommernachtstraum" ausgezeichnetPRIX BENOIS DE LA DANSE 2011: Jorma Elo für seinen Wiener "Sommernachtstraum"...PRIX BENOIS DE LA DANSE...

PRIX BENOIS DE LA DANSE 2011: Jorma Elo für seinen Wiener "Sommernachtstraum" ausgezeichnet

Bei einer Gala im Bolschoi-Theater in Moskau wurden am 24. Mai 2011 die diesjährigen Gewinner des Prix Benois de la Danse bekannt gegeben. Vorsitzender der Jury dieses international bedeutenden Preises war Juri Grigorowitsch.

 

 

Den Preis für die beste Choreographie gewannen Jorma Elo für seine

Ballette "Ein Sommernachtstraum", uraufgeführt 2010 an der Wiener

Staatsoper, und "Slice to sharp" (neue Version) am Stanislawski-Theater

in Moskau sowie Sidi Larbi Cherkaoui und Damien Jalet für "Babel" von

der belgischen Kompanie Eastman. Mihail Sosnovschi, für den Jorma Elo

die Rolle des Puck kreiert hat, tanzte bei der Gala ein Solo aus "Ein

Sommernachtstraum".

 

Als beste Tänzerinnen wurden Bernice Coppieters von den Ballets de

Monte-Carlo und Zhu Yan vom Chinesischen Nationalballett ausgezeichnet.

Unter den insgesamt sechs Nominierten in dieser Kategorie befand sich

Maria Yakovleva, Erste Solotänzerin des Wiener Staatsballetts, die diese

Nominierung für ihre Auftritte in George Balanchines "Rubies" erhielt.

 

Beste Tänzer wurden Semion Chudin vom Stanislawski-Theater Moskau und

Rolando Sarabia vom Cuban Classical Ballet of Miami. Eine Nominierung

für diesen Preis hatte Denys Cherevychko, Solotänzer des Wiener

Staatsballetts, für seine Auftritte in William Forsythes "The

Vertiginous Thrill of Exactitude" erhalten.

 

Preise für ihr Lebenswerk erhielten der britische Bühnenbildner Peter

Farmer und der israelische Choreograph Ohad Naharin.

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑