Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Prof. Rolf Reuter verstorbenProf. Rolf Reuter verstorbenProf. Rolf Reuter...

Prof. Rolf Reuter verstorben

Prof. Rolf Reuter, zwischen 1981 und 1993 Chefdirigent und Generalmusikdirektor, seit 1993 Ehrenmitglied der Komischen Oper Berlin, ist in der Nacht vom 10. zum 11. September 2007 nach schwerer Krankheit verstorben.

Geboren am 7. Oktober 1926 in Leipzig als Sohn des Musikwissenschaftlers, Komponisten und Pädagogen Fritz Reuter, war Rolf Reuter die Liebe zur Musik quasi in die Wiege gelegt. Er studierte an der Dresdner Akademie für Musik und Theater und begann seine künstlerische Laufbahn 1951 als Kapellmeister in Eisenach. 1955 wechselte er nach Meiningen, das er 1961 verließ, um bis 1979 am Opernhaus und beim Gewandhaus-Orchester in Leipzig als Generalmusikdirektor zu wirken. Nach einem kurzen Intermezzo als Musikalischer Oberleiter und Chef der Weimarischen Staatskapelle, folgte er 1981 dem Ruf als Musikalischer Oberleiter und Chefdirigent an die Komische Oper Berlin. Gemeinsam mit dem Chefregisseur Harry Kupfer erarbeitete er hier zahlreiche aufsehenerregende und international so beachtete wie gerühmte Musiktheater-Produktionen, darunter einen Zyklus von Mozart-Opern, Wagners Meistersinger von Nürnberg, Mussorgskis Boris Godunow und die Uraufführung Judith von Siegfried Matthus.

 

Zahlreiche Gastspiele führten ihn in internationale Opernzentren; unter anderem begeisterte er das Publikum in Paris (Rheingold, Die Walküre, Tannhäuser, Die Schöpfung), Budapest (Listzs Legende von der Heiligen Elisabeth), London (Don Giovanni) und Buenos Aires (Die Entführung aus dem Serail, Die Hochzeit des Figaro). Darüber hinaus wirkte der Dirigent und Orchestererzieher Prof. Rolf Reuter an den Musikhochschulen Leipzig, Berlin und München ebenso wie beim Internationalen Weimarer Musikseminar. 1990 wurde Prof. Rolf Reuter Präsident der Hans-Pfitzner-Gesellschaft München.

 

Nach seiner Pensionierung und seinem Ausscheiden als Chefdirigent an der Komischen Oper Berlin wurde er zum Ehrenmitglied des Opernhauses ernannt. Für sein musikalisches Wirken wurde Prof. Rolf Reuter 2000 mit dem Bundesverdienstkreuz 1. Klasse ausgezeichnet.

 

Prof. Rolf Reuter hat mit seiner außergewöhnlichen Künstlerpersönlichkeit das Gesicht des Hauses über viele Jahre mitgeprägt. Die Komische Oper Berlin wird ihm ein ehrendes Andenken bewahren.

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑