Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Proserpina - Ein Monodram nach Johann Wolfgang Goethe von Wolfgang Rihm, Theater WuppertalProserpina - Ein Monodram nach Johann Wolfgang Goethe von Wolfgang Rihm,...Proserpina - Ein...

Proserpina - Ein Monodram nach Johann Wolfgang Goethe von Wolfgang Rihm, Theater Wuppertal

Premiere 11. April 2010, 18.00 Uhr im Opernhaus

 

Wolfgang Rihms jüngste Musiktheaterkomposition hat weithin Aufsehen erregt: Die Zeitschrift Opernwelt kürte das Werk - in der Regie von Hans Neuenfels das erste Mal in Schwetzingen auf die Bühne gebracht - zur

Uraufführung des Jahres 2009.

Wolfgang Rihm setzte sich mit dem uralten Proserpina-Mythos auseinander, der geraubten, gegen ihren Willen in die Unterwelt gezwungenen Frau. Das Monodram zeigt nur die Klage der Proserpina, sie ist gerade erst in der Unterwelt angekommen. Pluto, der Gott des Todes, war zu ihr, der liebreizenden, fröhlichen Tochter der Göttin der Fruchtbarkeit, in Liebe entbrannt. Er raubt sie und entführt sie in sein Schattenreich.

 

Goethe gestaltete die Klage der Entführten 1778 in einem Monodrama, das Rihm nun vertont hat. Sehr bewußt knüpft er dabei an die mitteleuropäische Operntradition an. Das knapp 70-minütige Stück ist eine Herausforderung für einen Koloratursopran.

 

Goethes Proserpina fühlt in ihrem neuen Reich nur Verzweiflung, von ihren göttlichen Eltern verlassen, sieht sie sich zwar durch des Totengottes Liebe als Königin der Unterwelt eingesetzt, aber der Titel bedeutet ihr nur Hohn: sie fühlt Mitleid mit den Verdammten, Tantalus‘ und Ixions‘ Qualen muss sie mitansehen, aber sie hat keine Macht, sie zu lindern, obwohl sie doch Königin genannt wird. Die Liebe von Hades erfährt sie als Gewaltakt. Verzweifelt sehnt sie sich nach ihren Gespielinnen und den besonnten Tälern der Oberwelt zurück. Sie findet einen Granatapfel, der sie als lebendige Frucht ans irdische Glück erinnert, aber der Biss in den Apfel besiegelt endgültig ihr Verhängnis: sie verfällt nun unumkehrbar dem Tod. Die Ähnlichkeit zu Evas Biss in den

Apfel vom Baum der Erkenntnis ist hierzu eine verblüffende Parallele. „O verflucht die Früchte! Warum sind Früchte schön, wenn sie verdammen?“ fragt Proserpina, die einzige Antwort, die sie auf all ihr Klagen und Rufen erhält, ist die der Parzen: „Du bist unser.“

 

Hans Neuenfels fasst diese Entmachtung der Frau in einprägsame, provokative Bilder: Als angebliche Königin beherrscht sie die Phantasie der Männer, ihren Sex, aber genau deshalb wird sie zur Sex-Sklavin degradiert.

Neuenfels filtert klug ein kulturhistorisches Surrogat aus dem Werk: Proserpina als Stellvertreterin aller in der westlichen Kultur seit den antiken Zeiten unterjochten Frauen. Nur ist diese Proserpina keine leidend Hinnehmende, sie lehnt sich auf. Neuenfels entdeckt darin den utopischen Impuls: „Wenn einem nichts anderes mehr übrig bleibt als die Auflehnung, dann gibt es zumindest die Freiheit des Protests im anarchischen und vitalen Aufbegehren. Dadurch erst erfährt der Mensch wiederum Zonen, ja Schalen von sich selbst, die er wegwirft und in dieser Handlung zu sich selbst gelangen kann; indem er gleichsam seine eigene Freiheit gegen die hinzugefügte, zufällig Unterjochung setzt.“

 

Musikalische Leitung: Florian Frannek

Inszenierung: Hans Neuenfels

Regiemitarbeit und szenische Einstudierung: Beate Baron

Bühnenbild: Gisbert Jäkel

Kostüme: Elina Schnizler

Choreinstudierung: Jens Bingert

Mit: Elena Fink, Andreas und Sascha Jähnert, Christian Natter

Damen des Opernchores der Wuppertaler Bühnen

Sinfonieorchester Wuppertal

 

Die nächsten Vorstellungen sind am 30. April 2010 sowie am 2. Mai 2010 im Opernhaus.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑