Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
PUNK ROCK von Simon Stephens am jungen theater baselPUNK ROCK von Simon Stephens am jungen theater baselPUNK ROCK von Simon...

PUNK ROCK von Simon Stephens am jungen theater basel

Premiere 18.09.2010 um 20.00 Uhr auf dem Kasernenareal

 

Warum Simon Stephens sein neues Stück PUNK ROCK genannt hat, bleibt bei der Lektüre fast verborgen. Niemand scheint weiter entfernt von der anarchistischen Wut des Punk als die SchülerInnen dieser englischen Eliteschule, die sich auf die Abschlussprüfungen vorbereiten.

Sie bewegen sich wie Fische im Wasser zwischen diversen Sprachen. Der rasante Wechsel zwischen Schweizerdeutsch und Hochdeutsch, aber auch Russisch, Tschechisch, Türkisch, Spanisch, Persisch und natürlich Englisch, der Sprache in der das Stück geschrieben wurde, erzählt von der Grundeinstellung dieser Jugendlichen dem Leben gegenüber. Sie haben sich auf's Spiel verlegt. Sprachen, Emotionen, Rollen - alles wird fliessend gewechselt. Die Schülerinnen sind höflich und unehrlich - und damit schaffen sie es, dass der Leistungsdruck sie nicht ganz beherrscht. Nie würden sie auf den Gedanken kommen, ihr Treiben Mobbing zu nennen. "Isch doch numme e Verarschig gsi!" Aber nicht jede/r hat genug Selbstsicherheit, um die Scherze sportlich nehmen zu können. Die Mischung aus Coolness und Karrieredenken, wechselnden Allianzen und quer schießenden Hormonen ist explosiv und führt in eine schicksalshafte Dynamik.

 

Dass die Aufführung trotz drastischer Vorgänge nicht schwer daherkommt, garantiert die Handschrift Sebastian Nübling's. Mit sieben jugendlichen SpielerInnen und zwei Musikern der Basler Nachwuchsband THE OH NO'S hat er die Textmassen Simons in Spiel überführt. Seit über einem Jahrzehnt gelingt es ihm am jtb harte Themen in immer neuen Theatersprachen anzubieten. Wir laden Sie zu einer Diskussion über die Grenzen des Spasses ein. Zwar wird selbst äusserste detektivische Spitzfindigkeit die Frage nach dem Warum des Finales nicht abschliessend beantworten können. Aber wir finden, dass genaues Hinschauen und Vergleichen mit der hiesigen Realität schon grosse Schritte sind. Und plötzlich ist das Geschehen in dieser englischen Eliteschule gar nicht mehr so weit vom Treiben in hiesigen Klassenzimmern entfernt - egal welchen Schultyp man dabei ins Auge nimmt.

 

Ins Schweizerdeutsche übertragen vom Ensemble

 

Regie: Sebastian Nübling

Ausstattung: Magda Willi

Sound: Tobias Koch

Dramaturgie: Uwe Heinrich

Regieassistenz: Simone Schelker

Technik: Urs Reusser

Musiker: Arvin Jairus Perez (Gitarre)

Denis Wagner (Gesang)

 

Schauspielerinnen: Alireza Bayram (Nicholas Chatman)

Laurin Buser (William Carlisle)

Sara Eberhart (Cissy Franks)

Alma Handschin (Tanya Gleason)

Anselm Müllerschön (Chadwick Meade)

Julian Schneider (Bennett Francis)

Xenia Wiener (Lilly Gainsbourg)

 

Vorstellungen

 

Mi 22.09. 2010

Do 23.09. 2010

Fr 24.09. 2010

Mi 13.10. 2010

Do 14.10. 2010

Fr 15.10. 2010

Mi 20.10. 2010

Do 21.10. 2010

Fr 22.10. 2010

Mi 27.10. 2010

Do 28.10. 2010

Fr 29.10. 2010

Mi 03.11. 2010

Do 04.11. 2010

Fr 05.11. 2010

Mi 17.11. 2010

Do 18.11. 2010

Fr 19.11. 2010

Mi 24.11. 2010

Do 25.11. 2010

Fr 26.11. 2010

Mi 01.12. 2010

Do 02.12. 2010

Fr 03.12. 2010

Sa 04.12. 2010

 

Reservation & Infos

 

www.jungestheaterbasel.ch, 0041-61-6812780, jungestheaterbasel@magnet.ch

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑