Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Purushartha" von Attakkalari Centre for Movement Arts"Purushartha" von Attakkalari Centre for Movement Arts"Purushartha" von...

"Purushartha" von Attakkalari Centre for Movement Arts

Gastspiel im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf die Suche nach dem "Sinn des Lebens" (so die Bedeutung des Titels "Purushartha") begibt sich die Compagnie Attakkalari Centre for Movement Arts aus dem indischen Bangalore zusammen mit der japanischen Multimedia-Künstlergruppe NEST aus Tokio. Klassische indische Tanzformen vermischen sich mit zeitgenössischen Besegungselementen und spiegeln so den Konflikt des heutigen Menschen zwischen Tradition und Moderne wider. Das computergenerierte Bühnenbild und ein Sound- und Lichtsystem, das mitunter bis zur Schmerzgrenze gehende Töne erzeugt bzw. Lichteffekte einsetzt, ist wesentliches Element des Konzeptes. Es zeichnet ein Portrait der gesellschaftlichen globalen Realität, mit ihren immer neueren technischen Errungenschaften, ihrem immer schnelleren Tempo, in dem der Mensch fast nicht mehr Schritt zu halten vermag  und in dem sich so die Zerrissenheit des modernen Menschen offenbart. Jayachandran Palazhy, der Choreograf des Stückes, zeigt, dass die Frage nach dem Sinn des Lebens sich immer wieder für jede Generation neu stellt.

Eine Produktion des Attakkalari Centre for Movement Arts,

Choreografie: Jayachandran Palazhy; Musikkomposition, Videoprojektionen, Technik: Kunihiko Matsuo; Licht- und Bühnendesign: Naoki Hamanaka; Musikarrangement, -performance: Mitsuaki Matsumoto; Kostümdesign: Sonali & Himanshu von Hidden Harmony.
Gastspiel am 11.11.2006

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑