Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
»R. Hot bzw. Die Hitze« von Friedrich Goldmann, Semperoper Dresden»R. Hot bzw. Die Hitze« von Friedrich Goldmann, Semperoper Dresden»R. Hot bzw. Die Hitze«...

»R. Hot bzw. Die Hitze« von Friedrich Goldmann, Semperoper Dresden

Premiere am 11. Dezember 2015 um 19 Uhr in Semper 2. -----

Eine Wiederentdeckung ist die »Opernfantasie in über 100 dramatischen, komischen, fantastischen Posen« des DDR-Komponisten Friedrich Goldmann mit dem Titel »R. Hot bzw. Die Hitze«.

 

 

Eine »Opernfantasie in über 100 dramatischen, komischen, fantastischen Posen« benannte der bedeutende, aus Chemnitz stammende Komponist Friedrich Goldmann (1941 bis 2009) seine einzige, 1977 uraufgeführte Kammeroper »R. Hot bzw. Die Hitze« nach J. M. R. Lenz’ Drama »Der Engländer«.

 

Von brennender Leidenschaft übermannt ist der Eng-Länder Robert Hot, der im Kriegsdienst in Italien aus Liebe zur Prinzessin Armida von Carignan desertiert und zum Tode verurteilt wird. Die Prinzessin lässt ihn begnadigen und Hots Vater befreit ihn, um ihn zurück nach Eng-Land und zur Vernunft zu bringen – ausgerechnet mit der Behauptung, Armida heirate einen anderen. Eine elektronische Orgel und außergewöhnliches Schlagwerk begleiten mit fiebrig drängendem Sound den jungen Mann in seinem radikalen und stürmischen Aufbegehren gegen die ihn erdrückenden Autoritäten.

 

Manfred Weiß inszeniert die Kammeroper aus dem Jahr 1977, die das Aufbegehren gegen erdrückende Verhältnisse, Zwänge und Abhängigkeiten und die Auseinandersetzung in einem Generationenkonflikt zeigt.

 

Musikalische Leitung Max Renne

Inszenierung Manfred Weiß

Bühnenbild / Kostüme Timo Dentler, Okarina Peter

Dramaturgie Anne Gerber

 

Robert Hot Martin Koch

Lord Hot Peter Lobert

Lord Hamilton Tom Martinsen

Prinzessin von Carignan / Buhlerin Menna Cazel

Major / Beichtvater Michael Kranebitter

Peter / Soldat Allen Boxer

 

Giuseppe-Sinopoli-Akademie der Staatskapelle Dresden

 

Weitere Aufführungen finden am 13., 16., 19. und 20 Dezember 2015 sowie am 12., 14., 17., 20. und 21. Januar 2016 statt.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑