Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
»R. Hot bzw. Die Hitze« von Friedrich Goldmann, Semperoper Dresden»R. Hot bzw. Die Hitze« von Friedrich Goldmann, Semperoper Dresden»R. Hot bzw. Die Hitze«...

»R. Hot bzw. Die Hitze« von Friedrich Goldmann, Semperoper Dresden

Premiere am 11. Dezember 2015 um 19 Uhr in Semper 2. -----

Eine Wiederentdeckung ist die »Opernfantasie in über 100 dramatischen, komischen, fantastischen Posen« des DDR-Komponisten Friedrich Goldmann mit dem Titel »R. Hot bzw. Die Hitze«.

 

 

Eine »Opernfantasie in über 100 dramatischen, komischen, fantastischen Posen« benannte der bedeutende, aus Chemnitz stammende Komponist Friedrich Goldmann (1941 bis 2009) seine einzige, 1977 uraufgeführte Kammeroper »R. Hot bzw. Die Hitze« nach J. M. R. Lenz’ Drama »Der Engländer«.

 

Von brennender Leidenschaft übermannt ist der Eng-Länder Robert Hot, der im Kriegsdienst in Italien aus Liebe zur Prinzessin Armida von Carignan desertiert und zum Tode verurteilt wird. Die Prinzessin lässt ihn begnadigen und Hots Vater befreit ihn, um ihn zurück nach Eng-Land und zur Vernunft zu bringen – ausgerechnet mit der Behauptung, Armida heirate einen anderen. Eine elektronische Orgel und außergewöhnliches Schlagwerk begleiten mit fiebrig drängendem Sound den jungen Mann in seinem radikalen und stürmischen Aufbegehren gegen die ihn erdrückenden Autoritäten.

 

Manfred Weiß inszeniert die Kammeroper aus dem Jahr 1977, die das Aufbegehren gegen erdrückende Verhältnisse, Zwänge und Abhängigkeiten und die Auseinandersetzung in einem Generationenkonflikt zeigt.

 

Musikalische Leitung Max Renne

Inszenierung Manfred Weiß

Bühnenbild / Kostüme Timo Dentler, Okarina Peter

Dramaturgie Anne Gerber

 

Robert Hot Martin Koch

Lord Hot Peter Lobert

Lord Hamilton Tom Martinsen

Prinzessin von Carignan / Buhlerin Menna Cazel

Major / Beichtvater Michael Kranebitter

Peter / Soldat Allen Boxer

 

Giuseppe-Sinopoli-Akademie der Staatskapelle Dresden

 

Weitere Aufführungen finden am 13., 16., 19. und 20 Dezember 2015 sowie am 12., 14., 17., 20. und 21. Januar 2016 statt.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑