Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Rafael Spregelburd: "Die Panik", Badisches Staatstheater KarlsruheRafael Spregelburd: "Die Panik", Badisches Staatstheater KarlsruheRafael Spregelburd: "Die...

Rafael Spregelburd: "Die Panik", Badisches Staatstheater Karlsruhe

Premiere: Donnerstag, 29. Mai 2008, 20 Uhr | INSEL

5. Teil der Heptalogie des Hieronymus Bosch

 

Nachdem Emilio bei seiner Geliebten tot aufgefunden wurde, begeben sich seine Adoptivmutter und zugleich Witwe und deren Kinder auf die verzweifelte Suche nach dem Schlüssel seines Bankschließfachs.

 

 

Bald befinden sich die drei auf einer modernen Odyssee, die sie in absurde Situationen und zu merkwürdigen Personen führt: Da sind beispielsweise die reichlich verwirrte und wenig hilfreiche Bankdirektorin Cecilia Roviro oder die Hellseherin Susana Lastri, die es zwar schafft, mit dem Verstorbenen, der von seinem Ableben nicht die geringste Ahnung zu ha-ben scheint, Kontakt aufzunehmen, das aber noch nicht einmal bemerkt. Ein Familientherapeut, der Probleme hinzufügt, wo doch eigentlich welche gelöst werden sollen. Und auch Regina, Emilios Geliebte, die mittlerweile unter Mordverdacht im Gefängnis sitzt, hat keine Ahnung, wo sich der Schlüssel befindet.

 

Parallel steckt Tochter Jessica mitten in den nicht unproblematischen Proben eines zeitgenössi-schen Tanzstückes der Choreografin Elyse. Besonders die Arbeit am so genannten „Vatermo-ment“ bleibt den Tänzerinnen ein Rätsel. Erst als Emilios Geist auftritt und die Legende vom „Buch der Toten“ erzählt, scheint die verworrene Choreografie ihren Sinn zu entfalten.

 

„Die Panik“ ist zugleich komische Groteske, absurde Familiensoap voll melodramatischer Effekte und überspannter Krimi. Im fünften Teil der „Heptalogie des Hieronymus Bosch“, ein Zyklus aus sieben Stücken, in denen Rafael Spregelburd nach den heutigen Entsprechungen der tradierten Sieben Todsünden sucht, geht es um das zeitgemäße Äquivalent zur Trägheit, denn gerade die Geschäftigkeit der Figuren scheint hier die Ursache ihrer geistigen Apathie zu sein.

 

Spregelburd, 1970 in Buenos Aires geboren, ist Dramatiker, Übersetzer, Regisseur und Schauspieler und gehört zu den wichtigsten Vertretern des zeitgenössischen argentinischen Theaters.

 

Übersetzt aus dem argentinischen Spanisch von Sonja und Patrick Wengenroth

 

Regie: Christian von Treskow | Bühne: Jürgen Lier | Kostüme: Kristine Böcher

 

Weitere Vorstellungen: 12.6 und 27.6.2008

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑