Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Rainer Werner Fassbinders „Die bitteren Tränen der Petra von Kant“ im Theater BremenRainer Werner Fassbinders „Die bitteren Tränen der Petra von Kant“ im Theater...Rainer Werner...

Rainer Werner Fassbinders „Die bitteren Tränen der Petra von Kant“ im Theater Bremen

Premiere ist am 10. Oktober, 20.30 Uhr, Brauhauskeller

 

„Meine Auffassung von Liebesbeziehungen ist, dass Zweierbeziehungen Unterdrückungsstrategien der bestehenden Gesellschaft sind.“

Fassbinder setzte seine radikale Überzeugung in vielen seiner Werke um, so auch in dem, 1971 verfassten Stück „Die bitteren Tränen der Petra von Kant“. In dieser Zeit hatte er am Theater Bremen unter der Intendanz von Kurt Hübner, neben Peter Zadek und vielen anderen die Möglichkeit, seine Visionen zu verwirklichen.

 

Die erfolgreiche Modedesignerin Petra von Kant hat sich in ihrer Einsamkeit zwischen Catwalk und Konsum eingerichtet. Von ihrem Mann getrennt, lebt sie nur mit ihrer, sie ergeben liebenden Dienerin Marlene zusammen. Da verdreht ihr die junge und schöne Karin den Kopf - doch sie nutzt Petra nur aus, um in der glatten Hochglanzwelt selbst Karriere als Model zu machen.

 

Mirja Biel bringt Fassbinders radikale Studie über Liebe und Macht in den Brauhauskeller und besetzt in dem eigentlich reine Frauenstück auch einen männlichen Schauspieler. Die Regisseurin studierte an der Theaterakademie Hamburg und inszenierte bereits im Thalia Theater („Die Glasmenagerie“), im St. Pauli Theater („Einer sucht. Beckett.“) und auf Kampnagel („Krankheit der Jugend“).

 

Bühne und Kostüme kreierte Nele Dörschner, Musik Jörg Zboralski. Es spielen Carla Becker, Johanna Geißler, Irene Kleinschmidt und Christoph Rinke.

 

Weitere Termine: 16., 18.., 23., 24., 25., 30., 31., jeweils um 20.30 Uhr im Brauhauskeller.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑