Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Räuber« nach Robert WalserRäuber« nach Robert WalserRäuber« nach Robert...

Räuber« nach Robert Walser

Musikalische Dreiecksgeschichte in der Opera stabile/ Hamburgische Staatsoper.

Uraufführung: 24. Juni 2005, 20.00 Uhr

Am 24. Juni findet in der Opera stabile die letzte Uraufführung dieser Spielzeit statt: »

Räuber« ist eine musikalische Dreiecksgeschichte und basiert auf Robert Walsers letztem Roman, »Der Räuber«. Die Musik stammt von Johannes Harneit, die Regie übernimmt Hans-Jörg Kapp, das Libretto schrieb Torsten Beyer. In Walsers Werk geht es um die ‚menage à trois’ zwischen dem Räuber, der Bedienung Edith und dem jugendlichen Vamp Wanda. Die Beziehung zwischen den drei Figuren ist sowohl durch große Distanz als auch durch Unterwürfigkeit des Mannes zu den beiden Frauen geprägt – diese Eigenheiten scheinen ihm für erotischen Genuss gleichermaßen wichtig zu sein.

 

 

 

Auf der Bühne entwickelt sich ein Geflecht der kleinen Gesten, verstohlenen Blicke, der Verletzungen und Enttäuschungen zwischen einem Pianisten (Johannes Harneit), einer Sängerin (Ulrike Bartusch) und einer Tänzerin (Wobine Bosch). Die Inszenierung von Hans-Jörg Kapp dreht sich um das Begehren der Figuren und dessen fast unendlichen Aufschub, für den nicht zuletzt die Musik mitverantwortlich ist, die hier nicht die Rolle der höchsten Liebeslust spielt, sondern die Geschehnisse unterbricht und auf Abwege führt. Harneit bedient sich dem Prinzip des Räuberns indem er sich bei anderen Komponisten bedient. Das Motiv der Räuberei ist in dem Roman Walsers vielschichtig angelegt: Die Verweise reichen von Anspielungen auf die im 18. Jahrhundert sehr populäre Gattung der Räuberliteratur bis hin zum Zitieren von Autoren wie Goethe und Schiller.

 

 

 

Robert Walser, 1878 in Biel (Schweiz) geboren, lebte in Zürich und Berlin, wo er als Schriftsteller und Feuilletonist tätig war. Er verstarb 1956 als Patient der Anstalt Herisau, in der er, inzwischen nicht mehr schreibend, seine letzten Jahre verbrachte. »Der Räuber«, 1925 verfasst, erschien posthum. Robert Walser schrieb diesen Roman auf 24 Blättern nieder, in mikroskopisch kleiner, mit Bleistift geschriebener Schrift. Erst 1968 konnte dieses Skript, das lange als unleserliche Geheimschrift galt, entziffert werden.

 

 

 

»Räuber« von Johannes Harneit nach Robert Walser

 

 

 

Uraufführung: 24. Juni 2005, 20.00 Uhr

 

Aufführungen: 25., 27., 29. Juni + 1., 7. Juli 2005, jeweils 20.00 Uhr

 

 

 

Aufführungsort: Opera stabile (Kleine Theaterstraße)

 

 

 

Mit: Ulrike Bartusch (Stimme), Wobine Bosch (Schlagzeug) und Johannes Harneit (Piano)

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑