Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Refugees Welcome – Das Schauspiel Köln engagiert sich.Refugees Welcome – Das Schauspiel Köln engagiert sich.Refugees Welcome – Das...

Refugees Welcome – Das Schauspiel Köln engagiert sich.

Nachbarschaftsfest im CARLsGARTEN am 27. September 2015 von 14 bis 18 Uhr. -----

Das Schauspiel Köln hat sich entschlossen, eine langfristige Patenschaft für zwei Flüchtlingsunterkünfte in Köln-Mülheim zu übernehmen und dort mit den Menschen zu arbeiten, ihnen zu helfen und sie bei der Ankunft in eine ihnen unbekannte Gesellschaft zu unterstützen.

Zahllose Menschen sind zurzeit auf der Flucht vor Krieg und Armut in ihrer Heimat und auf dem Weg nach Europa. Klar ist: Viele von denen, die hier angekommen sind, werden bleiben. Nicht für kurze Zeit, sondern für länger, vielleicht für immer. Es liegt in der Verantwortung von uns allen – auch einer öffentlichen Institution wie dem Schauspiel Köln –, diese Menschen willkommen zu heißen und ihnen einen Weg zur Teilhabe in unserer Gesellschaft zu zeigen.

 

Das Schauspiel Köln hat sich entschlossen, eine langfristige Patenschaft für zwei Flüchtlingsunterkünfte in Köln-Mülheim zu übernehmen und dort mit den Menschen zu arbeiten, ihnen zu helfen und sie bei der Ankunft in eine ihnen unbekannte Gesellschaft zu unterstützen. Als Theater hat sich das Schauspiel Köln in den vergangenen zwei Jahren intensiv mit der Stadt Köln und ihren Bewohnern auseinandergesetzt. „Die Lücke“ und „Birlikte“ sind nur zwei Beispiele.

 

Als erste große Aktion wird es, gemeinsam organisiert mit den Bewohnern Keupstraße, ein großes

Nachbarschaftsfest im CARLsGARTEN am 27. September von 14 bis 18 Uhr geben. An dem Tag endet das muslimische Opferfest und die Gastronomen der Keupstraße werden Essen und Getränke spenden. Das Schauspiel Köln und seine Mitarbeiter werden ein buntes Programm mit zahlreichen Aktionen und Musik für Groß und Klein organisieren. Alle Kölner Bürger und vor allem die Zuschauer des Schauspiel Köln sind herzlich willkommen, dieses Fest mit uns und unseren neuen Nachbarn zu feiern und diese kennenzulernen.

 

Außerdem lädt das Schauspiel Köln in regelmäßigen Abständen Experten ein, die für Mitarbeiter und Zuschauer die vielfältigen Informationen bündeln, Hintergründe erklären und die ganz konkrete Situation in Köln schildern. Was liegt hinter den Menschen, die Deutschland erreichen – und was vor ihnen? Was brauchen die Menschen jetzt wirklich? Und was kann jeder einzelne tun?

 

Die erste Veranstaltung findet am 25. November im Depot 2 um 19.30 Uhr mit Claus-Ulrich Prölß, Geschäftsführer des Kölner Flüchtlingsrates e.V., statt. Der Eintritt ist frei! Weitere Informationen

finden Sie unter www.schauspiel.koeln.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑