Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Richard Strauss’ Opernerstling »Guntram«, Konzertante Premiere in der Semperoper DresdenRichard Strauss’ Opernerstling »Guntram«, Konzertante Premiere in der...Richard Strauss’...

Richard Strauss’ Opernerstling »Guntram«, Konzertante Premiere in der Semperoper Dresden

Premiere 23.02.2014, 18:00 Uhr. -----

Ein »Gesellenstück eines flügge werdenden Wagnerianers, der sich seinen Weg zur Unabhängigkeit ertastete«, nannte Richard Strauss rückblickend seine erste musikdramatische Komposition. In »Guntram« zeigen sich gleichzeitig Nachfolge und Abnabelungsversuch vom übermächtigen Schatten des Werkes Richard Wagners.

Guntram – schon der Name verweist in der Kombination aus Gunther und Wolfram auf die Werke Wagners –, Mitglied eines Geheimbundes, tötet unfreiwillig den tyrannischen Herzog Robert. Doch war es wirklich Notwehr oder entsprang die Tat seiner Zuneigung zu Freihild, der unglücklichen Gattin Roberts, die Guntram zuvor am Selbstmord gehindert hatte? Da er diesen Verdacht gegenüber sich selbst nicht gänzlich abstreiten kann, entsagt Guntram der Liebe zu Freihild. Statt sich jedoch dem Richtspruch der Bruderschaft zu unterwerfen, zieht er sich in die Einsamkeit zurück. Die mittelalterliche Szenerie, der Topos von der Erlösung durch Entsagung, Guntrams Anspruch auf Eigenverantwortlichkeit und zahllose musikalische Anklänge belegen offenkundig Strauss’ Inspirationsquelle.

 

Nur vereinzelte Vorstellungen waren seinem Opernerstling nach der Uraufführung 1894 vergönnt – bewährt hat er sich in konzertanter Form, in der er nun an der Semperoper zu erleben ist.

 

Der MDR überträgt die Aufzeichnung der konzertanten Premiere zeitversetzt ab 19.30 Uhr, die auch per Livestream online verfolgt werden kann. Weitere Ausstrahlungen wird es im Abendprogramm von Deutschlandradio Kultur am 29. März sowie von SWR 2 am 20. April geben.

 

Dirigent Omer Meir Wellber gab sein Debüt an der Semperoper bereits im Jahr 2010 mit Strauss’ »Daphne«, die von Publikum und Presse begeistert aufgenommen wurde. In der aktuellen Spielzeit wird er neben »Guntram« ab 9. März auch Strauss’ »Ariadne auf Naxos« sowie ab 22. März die Neuproduktion von Mozarts »Così fan tutte« dirigieren, die von Andreas Kriegenburg inszeniert wird.

 

Omer Meir Wellber wurde im Jahr 1981 in Be’er Sheva geboren und gilt heute als einer der talentiertesten jungen Dirigenten Israels. Er ist sowohl ständiger Gastdirigent an der Israeli Opera, als auch seit 2009 Musikdirektor des Raanana Symphonette Orchestra Israel. Seit 2011 amtiert er als Nachfolger von Lorin Maazel als Generalmusikdirektor des Palau de les Arts Reina Sofia in Valencia, wo sein Vertrag bis 2014 läuft. Zwischen 2008 und 2010 assistierte er Daniel Barenboim an der Berliner Staatsoper Unter den Linden sowie an der Mailänder Scala. Er dirigierte mit großem Erfolg bei Publikum und Presse »Aida« beim Gastspiel der Scala an der Israel Oper. Danach folgten Bizets »Carmen« an der Staatsoper Berlin, Puccinis »Tosca« an der Berliner Staatsoper und Sinfoniekonzerte in Verona und am La Fenice in Venedig. Seine Dirigate umfassen u.a. »Rigoletto«, »La traviata» und »Il Trovatore« bei den Wiener Festwochen, »Tosca« und »Aida« an der Scala, »Tosca« am Teatro Massimo in Palermo, »La traviata« an der Berliner Staatsoper, »Carmen« und »L‘elisir d’amore« in Venedig, »La traviata« an der Bayerischen Staatsoper München, Verdis »Macbeth« und »Aida« in Verona und »Otello« in Tel Aviv sowie verschiedene Sinfoniekonzerte mit dem Orchestre de Paris, der Filarmonica della Scala, dem Israel Philharmonic Orchestra, dem Orchester der RAI Turin, dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin, der NDR Radiophilharmonie Hannover und dem hr-Sinfonieorchester Frankfurt.

 

Seit 2013 ist Omer Meir Wellber Botschafter der Non-Profit-Organisation »Save a child’s heart«. Die in Israel ansässige und weltweit tätige Organisation kümmert sich um die Behandlung herzkranker Kinder aus Entwicklungsländern sowie die Ausbildung von Ärzten vor Ort.

 

Handlung in drei Aufzügen von Richard Strauss

Konzertante Aufführung in deutscher Sprache

 

Kostenlose Werkeinführung 45 Minuten vor Vorstellungsbeginn.

 

Musikalische Leitung: Omer Meir Wellber

Besetzung am 23.02.2014:

 

Der alte Herzog: Georg Zeppenfeld

Freihild: Marjorie Owens

Herzog Robert: Markus Butter

Guntram: Frank van Aken

Friedhold: Simon Neal

Des Herzogs Narr: Aaron Pegram

Eine alte Frau: Christa Mayer

Ein alter Mann: Gilles Ragon

Ein jüngerer Mann: Tomislav Lucic

Erster Vasall: Evan Hughes

Zweiter Vasall: Tilmann Rönnebeck

Dritter Vasall: Peter Lobert

Ein zweiter jüngerer Mann: Pavol Kubán

Ein Bote: Pavol Kubán

 

Herren des Sächsischen Staatsopernchores Dresden

Sächsische Staatskapelle Dresden

 

28.02.2014

19:00 Uhr

 

02.03.2014

20:00 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 20 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑