Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Richard Wagners "Das Rheingold" in einer Neuproduktion der Oper Frankfurt als CD-Einspielung bei OehmsClassics Richard Wagners "Das Rheingold" in einer Neuproduktion der Oper Frankfurt als...Richard Wagners "Das...

Richard Wagners "Das Rheingold" in einer Neuproduktion der Oper Frankfurt als CD-Einspielung bei OehmsClassics

Nach 1945 gab es erst zwei vollständige Ring-Zyklen an der Oper Frankfurt, der dritte ist nun im Entstehen begriffen. Dabei liegt die Messlatte hoch, denn zur Frankfurter Ring-Historie zählt nicht nur die aus Brüssel übernommene Wernicke/Cambreling-Serie von 1994/95, sondern auch die legendäre Berghaus/Gielen-Produktion von 1985.

Vera Nemirova inszeniert den neuen Frankfurter Ring, der mit der mit Premiere der Walküre am 31. Oktober 2010 fortgesetzt wurde.

 

Im Booklet der nun vorliegenden Einspielung des Rheingolds beschreibt GMD Sebastian Weigle selbst seinen Weg zum Ring: "Der Frankfurter Ring beginnt, mein erster kom­pletter Ring als Dirigent. Das ist wohl für jeden Dirigenten ein Markstein. Ich habe glücklicherweise viel Zeit gehabt, mich darauf vorzubereiten - und durch meine musika­lische Herkunft als Hornist konnte ich mich aus verschiedenen Perspektiven dieser Partitur nähern: als Orchestermusiker, als Assistent und nun als musikalischer Leiter."

 

Mit Terje Stensvold singt einer der international erfahrensten Darsteller die Rolle des Wotan, in anderen Rollen überraschen junge Sänger aus den Reihen des Frank­furter Opernensembles mit frischer Herangehensweise und eigenständigen Interpretatio­nen.

 

2 CDs, OC 935, VÖ: 12.11.2010

 

140-seitiges, vierfarbiges Booklet mit umfangreichem Textmaterial, Libretto und vielen Szenenfotos der Frankfurter Inszenierung

 

OehmsClassics Musikproduktion GmbH

www.oehmsclassics.de

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑