Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Richard Wagners "Lohengrin" im Mainfranken Theater WürzburgRichard Wagners "Lohengrin" im Mainfranken Theater WürzburgRichard Wagners...

Richard Wagners "Lohengrin" im Mainfranken Theater Würzburg

Premiere: 29. September 2013 | 17.00 Uh, Großes Haus. -----

Eine Welt, die sich um Umbruch befindet: Die neue Religion des Christentums breitet sich immer weiter aus. Die alten heidnischen Traditionen sind jedoch noch nicht vergessen. Zudem wird man von feindlichen Horden bedroht.

 

Die politischen Verhältnisse im Inneren sind alles andere als stabil, denn verschiedene Seiten erheben Anspruch auf den verwaisten Thron. Wie ein Wunder bricht in dieses Chaos ein glänzender Ritter ein, dessen Nachen von einem Schwan gezogen wird. Er ist bereit, die wirren Verhältnisse zu ordnen. Doch seine Mission scheitert …

 

Wagner ließ in Lohengrin nicht nur eine längst versunkene Zeit auferstehen, er reflektierte vielmehr die Erfahrungen seiner eigenen Gegenwart. Denn auch seine Welt befand sich im Umbruch, konzipierte der Komponist doch dieses Werk, als das Wetterleuchten der Revolution von 1848/1849 immer noch deutlich am politischen Himmel zu erkennen war.

 

Nach den Produktionen von Giacomo Puccinis Turandot und Richard Wagners Parsifal realisierte der Regisseur Kurt Josef Schildknecht mit Lohengrin seine dritte Regiearbeit am Mainfranken Theater Würzburg. Die Gestaltung des Bühnenbildes lag in den Händen von Rudolf Rischer. Er entwarf die Bühnenbilder für Gaetano Donizettis Lucia di Lammermoor und für Richard Wagners Parsifal.

 

Mit Scott MacAllister und Hugo Mallet konnten darüber hinaus zwei herausragende Sänger für die Titelrolle gewonnen werden. MacAllister war bereits von 1985-1989 fest im Musiktheater-Ensemble des Würzburger Stadttheaters engagiert. Es folgten Gastengagements in großen Opernhäusern wie in Straßburg, der Deutschen Oper Berlin, der Pariser Opéra oder beim Klangbogen Festival in Wien. Mallet ist ebenfalls auf den internationalen Bühnen zuhause und war bereits in den Opernhäuser in Paris, Dijon, Rouen, Singapur, Luzern, Moskau, Berlin und Chemnitz zu erleben.

 

Die Wagner-Inszenierung entstand in Koproduktion mit dem Kroatischen Nationaltheater in Zagreb und feierte dort bereits im Frühjahr 2013 erfolgreich Premiere.

 

TEAM:

Musikalische Leitung: Enrico Calesso

Inszenierung: Kurt Josef Schildknecht

Bühne: Rudolf Rischer

Kostüme: Götz Lanzelot Fischer

Licht: Roger Vanoni

Choreinstudierung: Sören Eckhoff a. G. / Michael Clark

Dramaturgie: Christoph Blitt

 

MIT:

Heinrich der Vogler, deutscher König: Frank van Hove a. G. / Johan F. Kirsten

Lohengrin: Scott MacAllister a. G. / Hugo Mallet a. G.

Elsa von Brabant: Karen Leiber

Herzog Gottfried, Elsas Bruder: Bastian Bank / Anton Höfler / Moritz Siebert

Friedrich von Telramund, brabantischer Graf: Joachim Goltz a. G.

Ortrud, seine Gemahlin: Ruth-Maria Nicolay a. G.

Der Heerrufer des Königs: Daniel Fiolka

Vier brabantische Edle: Ivan Danchev, David Hieronimi, Ji-Su Park a. G., Herbert Brand

Vier Edelknaben: Anja Gutgesell, Anke Endres a. G., Vavara-Paraskevi Biza a. G.,

Sonja Koppelhuber

 

Opernchor, Extrachor und Komparserie des Mainfranken Theaters Würzburg

 

Philharmonisches Orchester Würzburg

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑