Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Richard Wagners romantische Oper "Der fliegende Holländer" im Stadttheater BremerhavenRichard Wagners romantische Oper "Der fliegende Holländer" im Stadttheater...Richard Wagners...

Richard Wagners romantische Oper "Der fliegende Holländer" im Stadttheater Bremerhaven

Premiere am 29. Oktober 2016 um 19.30 Uhr im Großen Haus. -----

Wagner wurde auf einer stürmischen Schiffsreise von der «Sage vom Fliegenden Holländer» um das verfluchte Geisterschiff zu seiner vierten Oper inspiriert. „Blutrot die Segel, schwarz der Mast“ – weil er Gott und den Naturgewalten zu trotzen versuchte, ist der Fliegende Holländer dazu verdammt, mit seinem Geisterschiff auf ewig die Weltmeere zu durchkreuzen.

Nur alle sieben Jahre darf er an Land, in der Hoffnung, durch die treue Liebe einer Frau erlöst zu werden. Diese sind wieder einmal verstrichen. Er begegnet dem Seefahrer Daland, der dem offensichtlich wohlhabenden Holländer seine Tochter Senta zur Frau verspricht. Senta ist die Legende vom Fliegenden Holländer wohl bekannt. Sie möchte die Erlöserin sein und tritt dem Geheimnisvollen entschlossen entgegen. Zwei extreme Persönlichkeiten stehen sich gegenüber, die sich in ihrer Bedingungslosigkeit ähneln und auch den Tod nicht scheuen. Mit der romantischen Oper «Der Fliegende Holländer» aus dem Jahre 1843 begibt sich der 29-jährige Richard Wagner in die abgründige Sphäre des Schauerlichen und Unerklärbaren und findet hier erstmals zu seiner typischen Musiksprache.

 

Opernregisseur Matthias Oldag führt bei «Der Fliegende Holländer» zum ersten Mal in Bremerhaven Regie. Er inszeniert regelmäßig Werke des klassischen Opernrepertoires, sowie Operetten und Musicals und konzentriert sich auf die Wiederentdeckung vergessener Stoffe. Insbesondere Opern des zwanzigsten Jahrhunderts stehen oft im Zentrum seiner Arbeit. Wagners «Holländer» nähert er sich mit einer sinnlichen Herangehensweise. Die spannungsreiche Figurenkonstellation wird durch die Gegensätzlichkeit von Chaos und Ordnung, Land und stürmischem Meer bestimmt und hinterfragt dabei ganz feinsinnig den Wagnerschen Erlösungsgedanken.

 

Musikalische Leitung Marc Niemann

Inszenierung Matthias Oldag

Bühne Anna Kirschstein

Kostüm Ulrike Melnik

Choreinstudierung Anna Milukova

Dramaturgie Juliane Piontek

Regieassistenz und Abendspielleitung Sebastian Glathe

Studienleitung Hartmut Brüsch

Musikalische Einstudierung Eunhyun Bang / Tonio Shiga

Soufflage Dorothea Kaeppel-Mühlenbeck

Inspizienz Regina Hube

 

Der Holländer Joachim Goltz

Daland, norwegischer Seefahrer Leo Yeun-Ku Chu

Senta, seine Tochter Agnieszka Hauzer

Erik, ein Jäger Tobias Haaks

Mary Carolin Löffler

Der Steuermann Dalands Thomas Burger

 

Opern- und Extrachor des Stadttheaters Bremerhaven

Philharmonisches Orchester Bremerhaven

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑