Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Rigoletto" von Giuseppe Verdi, Oper Köln"Rigoletto" von Giuseppe Verdi, Oper Köln"Rigoletto" von Giuseppe...

"Rigoletto" von Giuseppe Verdi, Oper Köln

Premiere Premiere 15. März 2012 | 19.30 Uhr. -----

»Immer treibt Ihr den Scherz zu weit, Narr! Den Zorn, den Du herausforderst, könnte Dich treffen!«, prophezeit der Herzog von Mantua seinem buckligen Hofnarren Rigoletto.

Dabei ist dieser als Bediensteter nicht weniger skrupellos als sein absolutistischer Herrscher, der nach Lust und Laune Frauen verführt und Männer umbringen lässt. Privat klammert sich Rigoletto mit Inbrunst an seine Tochter Gilda, die er vom unmoralischen Leben bei Hofe abschirmen zu können

glaubt. Doch am Ende ist der Narr selbst der Genarrte…

 

Drei Werke, die bis heute zum Grundstock eines jeden Opernspielplans gehören, begründeten einst Verdis Weltruhm: »RIGOLETTO« (1851), »LA TRAVIATA« und »IL TROVATORE« (beide 1853). In allen drei Opern widmet sich Verdi von der Gesellschaft Ausgestoßenen: dem Hofnarren RIGOLETTO, der, so wie die kranke Edelkurtisane Violetta Valéry ihren Körper, seinen Witz verkauft und schließlich der Zigeunerin Azucena, die Freiwild ist in einer mittelalterlichen Rechtsordnung.

 

Basierend auf Victor Hugos’ Schauspiel »Le roi s’amuse« schrieb Verdi den »RIGOLETTO« im Auftrag des berühmten Opernhauses La Fenice in Venedig. Die bevorstehende Uraufführung war im Frühjahr 1851 das Thema aller Musikliebhaber der Stadt. Doch wussten sie von der Musik der neuen Oper noch wenig. Verdi händigte dem Orchester erst wenige Stunden vor der Premiere die Noten für »La donna é mobile …«, der Kanzone des Herzogs im 3. Akt, aus.Kaum war die glanzvolle Premiere am 11. März desselben Jahres zu Ende gegangen, trällerten alle Gondolieri der Lagunenstadt den neuen Schlager!

 

Erneut ist Katharina Thalbach als Regisseurin an der Kölner Oper zu Gast. Bühne und Kostüme entwirft der in Venedig beheimatete Künstler Ezio Toffolutti. Die musikalische Leitung liegt in Händen des französischen Dirigenten Alain Altinoglu.

 

Dmitry Korchak, weltweit gefragter Tenor, singt die Partie des Herzogs von Mantua. Als Gilda alternieren Anna Palimina sowie die junge Chinesin Yitian Luan. In der Partie des Rigoletto debütiert Markus Brück, der bereits als Posa und Giorgio Germont stürmisch die Herzen des Kölner Opernpublikums eroberte. Er alterniert im März mit dem international gefeierten Zeljko Lucic.

 

Libretto von Francesco Maria Piave nach einem Drama von Victor Hugo

Musik von Giuseppe Verdi (1813-1901)

in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung Alain Altinoglu

Inszenierung Katharina Thalbach

Bühne & Kostüme Ezio Toffolutti

Licht Andreas Grüter

Choreografie Nadine Schori

Dramaturgie Dr. Birgit Meyer

Chor Andrew Ollivant

 

Herzog von Mantua

Dmitry Korchak

Rigoletto

Markus Brück

Gilda

Anna Palimina

Graf von Monterone

Oliver Zwarg

Graf von Ceprano

Julian Schulzki

Die Gräfin

Rachel Bate

Marullo

Sévag Tachdjian

Borsa

Alexander Fedin

Sparafucile

Bjarni Thor Kristinsson

Maddalena

Nino Surguladze

Giovanna

Andrea Andonian

Ein Gerichtsdiener

Nam-Uk Baik

Ein Page

Sandra Janke

 

Chor der Oper Köln, Gürzenich-Orchester Köln

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑