Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Rimini Protokoll inszeniert John Cages "Play* Europeras 1&2" an der Oper WuppertalRimini Protokoll inszeniert John Cages "Play* Europeras 1&2" an der Oper...Rimini Protokoll...

Rimini Protokoll inszeniert John Cages "Play* Europeras 1&2" an der Oper Wuppertal

Premiere: Sa. 2. Februar 2019, 19:30 Uhr, Opernhaus, mit anschließender Premierenfeier im Kronleuchterfoyer

»200 Jahre lang haben uns die Europäer ihre Opern geschickt. Nun schicke ich sie alle zurück.« Mit diesen Worten beschrieb der amerikanische Avantgarde-Komponist John Cage sein Auftragswerk ›Europeras‹ von 1987, in dem er sich auf ebenso verspielte wie systematische Art und Weise mit der reichen europäischen Operntradition auseinandersetzt. Per Losverfahren werden Versatzstücke aus dem Opernrepertoire miteinander korreliert und eröffnen so ein neues Hör-Erlebnis.

 

Mit frischem Blick inszeniert das international renommierte Theaterkollektiv Rimini Protokoll ›PLAY* Europeras 1&2‹ für die Oper Wuppertal und realisiert damit erstmals eine Inszenierung im Musiktheater. Das Berliner Autoren-Regie-Team wurde für seine dokumentarischen Theaterarbeiten wie ›100% Stadt‹, ›Karl Marx: Das Kapital‹ oder ›Situation Rooms‹ u.a. mit dem Deutschen Theaterpreis DER FAUST und dem Silbernen Löwen der Theaterbiennale in Venedig ausgezeichnet.

»Rimini Protokoll interessiert sich dafür, wie man die Bühne zu einem Ort aufregender Entdeckungen machen kann. Mit ›Europeras‹ entdeckt man die ganze Fülle der Operntradition und kann sehr erhellende Erfahrungen mit ›alten Bekannten‹ machen,« so Regisseur Daniel Wetzel. Zugleich setzt sich die Inszenierung mit einem neuen Blick auf Europa auseinander, unter Verwendung von Videos, die eigens in acht europäischen Städten gedreht wurden: »›Europeras‹ ist auch eine Art Europa-Collage, ein Stück mit und über Europa. Deshalb freue ich mich, dass ich dieses Stück einmal inszenieren darf - vor allem in einer Zeit, in der sich Europa in geradezu opernhafter Weise selbst infrage zu stellen scheint.«

PLAY* Europeras 1&2 von John Cage
*von Daniel Wetzel / Rimini Protokoll
Eine Produktion von Rimini Protokoll und der Oper Wuppertal

Künstlerisches Team:
Musikalische Leitung: Johannes Pell
Inszenierung: Rimini Protokoll (Regie: Daniel Wetzel)
Bühne und Kostüme: Katrin Wittig
Dramaturgie: Alexander Fahima
Produktionsleitung: Swetlana Boos

Mit:
Mark Bowman-Hester, Sebastian Campione, Jasmin Etezadzadeh, Sangmin Jeon, Nina Koufochristou, Denis Lakey, Lucia Lucas, Ralitsa Ralinova, Liudmila Slepneva, Iris Marie Sojer

Statisterie der Wuppertaler Bühnen
Sinfonieorchester Wuppertal

Weitere Termine: So. 10. Februar 18 Uhr, Fr. 1. März 19:30 Uhr, Sa. 6. April 19:30 Uhr
Werkeinführungen jeweils 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn

Einführungsmatinee am So. 27. Januar 2019, 11 Uhr im Kronleuchterfoyer. Eintritt frei!

Gefördert durch: Kunststiftung NRW, NRW KULTURsekretariat Wuppertal, Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW

Ticket- und Abo-Hotline: 0202 563 76 66
KulturKarte Wuppertal, Kirchplatz 1

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑