Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Rimskij-Korssakows ZARENBRAUT im Theater OsnabrückRimskij-Korssakows ZARENBRAUT im Theater OsnabrückRimskij-Korssakows...

Rimskij-Korssakows ZARENBRAUT im Theater Osnabrück

Premiere 13.06.2009, 19.30 Uhr, Theater am Domhof

 

Nikolaj Rimskij-Korssakow zeichnet in dieser Oper bei größter Kantabilität seiner kunstvollen Arien und Ensembles ein abgründiges Gesellschaftsbild. Ein verhängnisvolles Ineinander von Macht, Liebe, Eifersucht und Giftmord vergiften das Leben und die Liebe aller.

 

Von der Willkür eines Einzigen, dem Zaren Iwan IV hängt alles ab. Er hat die Macht und eine gnadenlose, Schrecken verbreitende Leingarde, die Opritschniki eingesetzt, um überall seinen Willen durchzusetzen. Die Opritschniki wähnen sich im Recht und im Dienst für das russische Reich und holen sich mit Gewalt auch das, was ihnen nicht zusteht.

 

Als Iwan IV, auch der Schreckliche genannt, nach dem Tod seiner zweiten Frau eine dritte Ehefrau sucht, wird eine riesige Brautschau im ganzen Land veranstaltet. An alle Väter von schönen und tugendhaften Mädchen erging die Aufforderung. Schließlich waren über 2000 Mädchen aus reichen und angesehenen Familien zusammen gesucht. Zwölf von ihnen wählte Iwan aus und übergab sie zu genauerer Untersuchung seinem Arzt und älteren Hofdamen. Iwan entschied sich für Marfa, die schöne Tochter des reichen Nowgoroder Kaufherrn Sobakin. Die große Liebe zwischen Marfa und dem jungen Lykow wird zerstört. Noch während der Hochzeit wird Marfa von ihrem Bräutigam Lykow weggeholt und als Zarenbraut an die Seite des Mächtigen gezwungen. Weder ihr Vater noch ihr Bräutigam vermögen es, sich dem Willen des Zaren zu widersetzen. Doch kaum erwählt, beginnt Marfa dahinzusiechen, soweit erzählt es die Historie.

 

Ein zweiter Erzählstrang kommt in der Oper zum Tragen. Nicht nur der Zar hatte die schöne Marfa erwählt, auch einer seiner obersten Gefolgsleute, der Opritschnik Grigori Grjasnoi hatte sich in die schöne junge Frau verliebt. Für Ljubascha, bis dahin Grjasnois Geliebte eine existenzielle Katastrophe. Einst bei einem der Raubzüge der Opritschniki gefangen genommen und Grjasnoi als Beute zugefallen, hat Ljubascha in einer Art Stockholm-Syndrom eine tiefe Liebe und Abhängigkeit zu Grjasnoi entwickelt. In ihrer Verzweiflung beschafft sich Ljubascha ein langsam wirkendes Gift, das die Gesundheit und Schönheit der Konkurrentin Marfa zerstört. Außer der großen Liebesgeschichte, die für Marfa, die Zarenbraut in Wahnsinn und Tod endet, hat Rimskij-Korssakow in berührenden Melodien und mit einem phantastischen musikalischen Ideenreichtum das Bild einer Gesellschaft gezeichnet, das beschreibt, was es bedeutet, wenn in einem Überwachungsstatt nur noch Gewalt, Terror und Intrige herrschen.

 

in russischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Inszenierung: Kay Kuntze

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑