Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
RITTER BLAUBART - Opéra bouffe von Jacques Offenbach - STAATSTHEATER COTTBUSRITTER BLAUBART - Opéra bouffe von Jacques Offenbach - STAATSTHEATER COTTBUSRITTER BLAUBART - Opéra...

RITTER BLAUBART - Opéra bouffe von Jacques Offenbach - STAATSTHEATER COTTBUS

Premiere: Samstag, 5. November 2016, 19.30 Uhr | Großes Haus. -----

Offenbach und sein geniales Autorengespann beleuchten in ihrer 1866 im Théâtre des Variétés erfolgreich uraufgeführten opéra bouffe satirisch Selbstinszenierung und Demontage des ritterlichen Playboys Blaubart, die gefährlichen Anweisungen des verklemmten Königs Bobèche und die Schizophrenie seiner ängstlich buckelnden Höflinge.

Diese Operette wird im Staatstheater Cottbus von Steffen Piontek und seinem Team (zuletzt in Cottbus GRÄFIN MARIZA, 2014) als eine lustvolle Verbeugung vor der legendären Felsensteininszenierung auf die Bühne gebracht.

 

Als blaubärtiger Ritter ist Jens Klaus Wilde, als das Bauernmädchen Boulotte Carola Fischer und als Alchimist Popolani Andreas Jäpel zu erleben. Unter der musikalischen Leitung von Ivo Hentschel spielt das Philharmonische Orchester und singen die Damen und Herren des Opernchors.

 

Neue deutsche Übertragung nach dem Original von Henri Meilhac und Ludovic Halévy von Walter Felsenstein und Horst Seeger

 

Musikalische Leitung Ivo Hentschel

Regie Steffen Piontek

Bühne und Kostüme Mike Hahne

Choreografie Winfried Schneider

Choreinstudierung Christian Möbius

Dramaturgie Dr. Carola Böhnisch

Musikalische Assistenz Frank Bernard, Bo-Kyoung Kim, Ioanna Ismyridi, Andreas Simon

Chorassistenz Christian Georgi

Regieassistenz Heidemarie Stärk

 

König Bobèche Matthias Bleidorn

Königin Clementine Gesine Forberger

Graf Oscar Heiko Walter, Ulrich Schneider

Graf Alvarez, Höfling Christian Henneberg

Ritter von und zu Blaubart Jens Klaus Wilde

Boulotte Carola Fischer

Popolani Andreas Jäpel

Fleurette, Prinzessin Hermia Liudmila Lokaichuk

Daphnis, Prinz Saphir Dirk Kleinke

Isaure Debra Stanley

Héloise Rahel Brede, Marlene Lichtenberg

Rosalinde Katharina Dittmar

Eleonore Uta Ecke

Blanche Julie Szelinsky

 

Damen und Herren des Opernchores

 

Es spielt das Philharmonische Orchester.

 

Die nächsten Vorstellungstermine sind: Fr 11.11., Di 29.11., Mi 14.12., jeweils 19.30 Uhr; weitere Vorstellungstermine finden Sie auf unserer Homepage.

 

www.staatstheater-cottbus.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑