Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Rocky Horror Picture Show trifft auf HomerRocky Horror Picture Show trifft auf HomerRocky Horror Picture...

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

"Don Giovanni" von Wolfang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline Gruber bereits die Ouvertüre für einen Auftritt der beiden Verlobten Masetto und Zerlina, der dem von Brad Majors und Janet Weiss in der Rocky Horror Picture Show entlehnt ist. Aber nicht nur ein Trash Film diente als Anregung sondern auch die erotische Geschichte von Odysseus und der Nymphe Kalypso aus Homers Odyssee, so suggeriert es jedenfalls die mehrfache Reproduktion von Arnold Böcklins Gemälde „Odysseus und Kalypso“ auf Gazevorhängen.

 

Copyright: Hans Jörg Michel

Die Zimmertüren scheinen auf ein Stundenhotel hinzudeuten, ihre Nummerierung verweist jedoch auf große historische Ereignisse wie etwa das Jahr des Beginns der französischen Revolution oder die „Entdeckung Amerikas“ durch Kolumbus. Dann gibt es noch rätselhafte Figuren, die auf der Bühne wie Schattenwesen aus Plutos Reich herumschweben. Ob es sich da um verflossene Liebschaften handelt? Manchmal fungieren sie auch als Kommentatoren, indem sie im Hintergrund eine Parallelgeschichte, eine andere Version zum Hauptgeschehen darstellen.

Denn das ist das eigentliche Anliegen Grubers, die von da Ponte und Mozart bewusst offengelassenen Fragen auszudiskutieren und so die Scheinheiligkeit der gesellschaftlichen Moral zu entlarven. Zugleich regt sie an, sich ein differenzierteres Bild von Don Giovanni zu machen. Er verliert dann auf einmal etwas von seinem Image als wüster Lustmolch, wird eher zum Charmeur, der den Frauen das gibt, was sie eigentlich wollen, nur dass sie niemals wagen würden, sich dazu öffentlich zu bekennen, da sie einen hohen moralischen Anschein wahren müssen. Also gegenseitiges Einvernehmen statt me too? Nicht so ganz, denn alles in allem ist Don Giovanni doch eher der Eroberer, der mit einer hohen Anzahl von Liebschaften protzen möchte und dann doch auch nicht vor Täuschungen zurückschreckt.

Gilt Don Giovannis Motto der Freiheit auch für die Frauen? Anscheinend nicht, denn Lügen und Beschwichtigungen gegenüber dem Vater und dem Verlobten von Seiten Donna Annas sind die tragische Konsequenz. Und dann gibt es natürlich auch Missverständnisse, Donna Elvira möchte ihn gerne zur Monogamie bekehren und mutiert dabei unversehens zur nervtötenden Stalkerin.

Auch Leoporello (Beniamin Pop) wird hier nicht als der lustige Geselle gezeichnet, der Spaß an der Unterstützung der amourösen Abenteuer seines Herrn hat, sondern als jemand, der es nicht schafft, sich aus diesem unguten Arbeits-und Abhängigkeitsverhältnis zu lösen und sich durch zwanghaftes Ritzen Erleichterung verschafft.

Das allseits bekannte und beliebte Duett "La ci darem la mano" wird durch eine Videoeinblendung mit zuckersüßem, zeichtrickfilmanimiertem Schloss Walt Disneyscher Prägung kommentiert, um die falschen Versprechungen Don Giovannis zu ironisieren und sie dahin zu verweisen, wo sie hingehören: ins Märchenreich.

Allein der Schluss ist etwas zu dick aufgetragen, wenn der Komtur als Papst erscheint und alle sich ihm scheinheilig betend unterwerfen.

Don Giovanni muss sterben weil er gefährlich ist, weil er die Moral und die gesellschaftliche Lebensweise in Frage stellt, weil er die Freiheit nicht nur fordert, sondern auch lebt. Am Ende ist aber nicht nur Don Giovanni verschwunden, sondern alle sind um die Erfahrung reicher, dass sie nicht die sind, die sie zu sein glaubten und dass sich ihre Zukunft anders gestalten wird als gedacht.

Karoline Gruber liefert in ihrer Inszenierung also einen frischen und ungewohnten, zuweilen rätselhaften, manchmal auch mit etwas zu vielen Andeutungen gespickten Blick auf eine der beliebtesten Mozart Opern, und sie fordert damit auf, sich noch einmal neu damit auseinanderzusetzen.

Die Düsseldorfer Symphoniker unter der Leitung von Harry Ogg enthielten sich aller Süßlichkeit und musizierten schwungvoll. Alle Sängerinnen und Sänger sangen und spielten überzeugend und waren bestens aufeinander eingestellt, so dass sich ein harmonischer Gesamteindruck ergab.

Für die überragenden Leistungen von Orchester, Chor und Gesangsensemble gab es rauschenden Applaus.

"Don Giovanni" von Wolfgang Amadeus Mozart
Musikalische Leitung: Harry Ogg
Inszenierung: Karoline Gruber
Bühne: Roy Spahn
Kostüme: Mechthild Seipel
Licht: Franz-Xaver Schaffer
Dramaturgie: Alexander Meier-Dörzenbach

Don Giovanni: Richard Šveda
Donna Anna: Sylvia Hamvasi
Don Ottavio: Jussi Myllys
Komtur: Sami Luttinen
Donna Elvira: Luiza Fatyol
Leporello: Beniamin Pop
Masetto: Žilvinas Miškinis
Zerlina: Lavinia Dames
Chor der Deutschen Oper am Rhein
Düsseldorfer Symphoniker

10.09.–22.12.2022
Opernhaus Düsseldorf

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 22 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑