Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Roland Schimmelpfennigs DER GOLDENE DRACHE im Schauspielhaus GrazRoland Schimmelpfennigs DER GOLDENE DRACHE im Schauspielhaus GrazRoland Schimmelpfennigs...

Roland Schimmelpfennigs DER GOLDENE DRACHE im Schauspielhaus Graz

PREMIERE am 29. September 2011, 20 Uhr, Probebühne. -----

 

Fünf Asiaten in der winzigen Küche des Thai-China-Vietnam-Schnellrestaurants DER GOLDENE DRACHE. Der jüngste unter ihnen schreit panisch. Er hat Zahnschmerzen, aber ein Arztbesuch kommt nicht in Frage, denn er lebt hier illegal.

 

Der Zahn wird gezogen und landet im hohen Bogen in der Suppenschüssel Nummer 6, Thai-Suppe mit Hühnerfleisch und Kokosmilch. Am Tisch im Restaurant sitzen zwei Flugbegleiterinnen. Auf ihrem Flug über die Küste Senegals haben sie zuvor aus dem Flugzeugfenster ein Boot gesehen, voll mit Leuten. Nun finden sie einen Schneidezahn auf dem Boden der Schüssel. Im selben Haus hat sich Lebensmittelladenhändler Hans ein lukratives Nebengeschäft aufgebaut und präsentiert dem Freund im gestreiften Hemd seine gut unter Verschluss gehaltene sexy Asiatin. Zur selben Zeit, ein Stockwerk darüber, fragt sich ein alter Mann: „Wenn ich mir etwas könnte…“

 

Fünf SchauspielerInnen schlüpfen in 18 Rollen: In Grillen und Ameisen, in Frauen dargestellt durch Männer, Männer als Frauen. Rund um das Restaurant DER GOLDENE DRACHE kreuzen sich die Lebenslinien der unterschiedlichsten Menschen. Mit dem Stück hat der Autor ein modernes Märchen über unsere Welt ohne Grenzen geschaffen.

 

Roland Schimmelpfennig, der zu den meistgespielten zeitgenössischen Dramatikern gehört, zeichnet ein Bild unserer modernen, interkulturellen Gesellschaft mit all ihren krassen sozialen Gegensätzen. Dabei verzichtet er auf den moralischen Zeigefinger, beschreibt unverstellt das Leben Einzelner, deren Träume, Enttäuschungen, Sehnsüchte. Über den Alltag dieser Mitmenschen erzählt Schimmelpfennig von den gesellschaftlichen Widersprüchen unserer globalisierten Welt.

 

Zum Autor

Roland Schimmelpfennig

Geboren 1967 in Göttingen, studierte Regie in München, seit 1996 freier Autor. 1999 – 2001 Hausautor an der Schaubühne Berlin. Sein Werk umfasst beinahe 30 Stücke. Langjährige Zusammenarbeit mit dem 2009 verstorbenen Regisseur Jürgen Gosch. Die Uraufführung von Der goldene Drache inszenierte Schimmelpfennig selbst am Akademietheater Wien. Stück und Inszenierung haben u.a. mit der Einladung zum Berliner Theatertreffen und mit dem Mühlheimer Dramatikerpreis die wichtigsten Auszeichnungen des deutschsprachigen Theaterraums erhalten.

 

Zum Regisseur

Sarantos Zervoulakos

Geboren 1980 in Thessaloniki, aufgewachsen in Deutschland, lebt in Wien. Studierte Medizin und anschließend Schauspielregie am Max Reinhardt Seminar. Arbeiten u. a.: Liebesgeschichte von Franzobel (UA, Max Reinhardt Seminar), Eine Sommernacht von David Greig (Burgtheater, Vestibül) und zuletzt Goethes Iphigenie auf Tauris (Theater

Oberhausen). Bereits mit seinen ersten Arbeiten, erhielt er Einladungen zu bedeutenden Festivals wie dem Körber Studio Junge Regie in Hamburg und dem Festival Premières in Straßburg.

 

Inszenierung Sarantos Zervoulakos

Bühne & Kostüme Thea Hoffmann-Axthelm

Dramaturgie Christian Mayer

 

Mit Rahul Chakraborty, Pia Luise Händler, Evi Kehrstephan, Florian Köhler, Patrick Seletzky

 

Weitere Vorstellungen am 1., 11., 18., 24. Oktober.

 

Tickets

T 0316 8000, F 0316 8008-1565 - E tickets@buehnen-graz.com

I www.schauspielhaus-graz.com

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑