Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ROMEO UND JULIA AUF DEM DORFE von Frederick Delius im BADISCHEN STAATSTHEATER KARLSRUHEROMEO UND JULIA AUF DEM DORFE von Frederick Delius im BADISCHEN STAATSTHEATER...ROMEO UND JULIA AUF DEM...

ROMEO UND JULIA AUF DEM DORFE von Frederick Delius im BADISCHEN STAATSTHEATER KARLSRUHE

Premiere 28.1.12, 19.30 Uhr GROSSES HAUS. -----

Eines der schönsten Stücke von Frederick Delius, dessen Geburtstag sich im Jahr 2012 zum 150. Mal jährt. Anlässlich dieses Jubiläums wird die 1907 in Berlin zur Uraufführung gebrachte Oper zum ersten Mal in Karlsruhe zu erleben sein. Zugleich wird die Reihe „Meisterwerke des 20. Jahrhunderts“ am STAATSTHEATER KARLSRUHE eröffnet.

Delius schreibt für eine große romantische Orchesterbesetzung. Seine Oper basiert auf einer Novelle von Gottfried Keller. Alles, was der Autor in seinem Text wortreich beschreibt, malt der Komponist mit einer frappierenden Plastizität in Tönen: Berge, Felder, den Sommerhimmel, den Jahrmarkt und den Fluss in der Abenddämmerung. Delius findet ein besonderes Schweben für Vrenchens und Salis gemeinsamen Traum von einer ehrbaren Hochzeit. Denn die beiden jungen Helden tun das Allerberührendste und Verstörendste: Sie lieben sich und bringen sich am Ende um, weil die Welt, aus der sie kommen, ihre Liebe nicht zulässt.

 

Keller verlegte den Konflikt, der bei Shakespeare in Verona und Mantua spielt, in die Schweiz des mittleren 19. Jahrhunderts. Zwei Bauern streiten um einen Acker, der als Brachland zwischen ihren Feldern jahrelang nicht gebraucht wurde. Obwohl sie gute Freunde waren, prozessieren sie so lange gegeneinander, bis beide Familien ruiniert sind. Ihre Kinder, Sali („Romeo“) und Vrenchen („Julia“) müssen sich heimlich treffen. Als Vrenchens Vater die jungen Leute auf dem umstrittenen Acker erwischt, schlägt ihn Sali mit einem Stein bewusstlos – und macht ihn zu einem Geistesverwirrten ohne Gedächtnis. Von den eigenen Dorfbewohnern geächtet, gehen die beiden in einem letzten Aufbegehren auf einen Jahrmarkt, tanzen und lassen sich feiern wie ein junges Brautpaar. Am Abend besteigen sie einen Heukahn, der ihnen als Hochzeitsbett dient und nach und nach mit Wasser vollläuft, so dass beide den geplanten Liebestod im Wasser sterben. Haben Shakespeares Helden noch einflussreiche und äußerst hilfsbereite Freunde, sehen sich Vrenchen und Sali völlig isoliert von der Dorfgemeinschaft, in der man nichts ist, wenn man kein Geld hat. Doch gerade in dieser eigentlich kälteren Welt als in der Shakespeare-Version glüht die Liebe von Vrenchen und Sali als Zeichen des Widerstands umso heißer.

 

Lyrisches Drama in sechs Bildern von Frederick Delius

Libretto vom Komponisten nach der gleichnamigen Novelle von Gottfried Keller

 

MUSIKALISCHE LEITUNG Justin Brown

REGIE Arila Siegert

BÜHNE Frank Philipp Schlößmann

KOSTÜME Marie-Luise Strandt

DRAMATURGIE Joscha Schaback

 

Mit Stefania Dovhan / Veronika Pfaffenzeller, Larissa Wäspy – Carsten Süß a. G. / Steven Ebel a. G., Armin Kolarczyk / Gabriel Urrutia Benet, Ks. Edward Gauntt / Seung-Gi Jung, Lucas Harbour / Jaco Venter, Florian Heideker / Tom Volz (Cantus Juvenum)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑