Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Romeo und Julia" - Ballett von Christian Spuck im Opernhaus Zürich"Romeo und Julia" - Ballett von Christian Spuck im Opernhaus Zürich"Romeo und Julia" -...

"Romeo und Julia" - Ballett von Christian Spuck im Opernhaus Zürich

Premiere 13 Okt 2012, 19:00. -----

«Ist Liebe etwas Zartes? Sie ist zu rau, zu grob, zu lärmend, und sie sticht wie ein Dorn.» So heisst es in William Shakespeares berühmter Tragödie Romeo und Julia, in der die Kraft der Liebe zwei junge Menschen über sich hinauswachsen lässt.

 

 

Doch Romeo und Julia stammen aus zwei bis auf den Tod verfeindeten Familien. Ihre Verbindung steht von Beginn an unter einem unglücklichen Stern, und so müssen sie am Ende mit ihrem Leben für diese Liebe bezahlen. Dennoch erscheint uns Romeo und Julia «mehr ein Hohelied der Liebe als ein Drama vom Unglück der Liebenden» (Friedrich Gundolf). Wie kaum ein anderer Stoff hat Shakespeares Theaterstück Generationen von Künstlern zu Bearbeitungen inspiriert. Besonders im 20. Jahrhundert häuften sich die Versuche, mit Mitteln des Tanzes und der Pantomime die Geschichte dieser heimlich aufblühenden und unerfüllt bleibenden Liebe zu gestalten.

 

Heute mag man kaum glauben, dass Sergej Prokofjews Musik zu Romeo und Julia vom Moskauer Bolschoi-Theater als zu wenig tänzerisch abgelehnt wurde. So wurde das Ballett 1938 im mährischen Brünn uraufgeführt, ehe es 1940 – in überarbeiteter Fassung – erstmals am Leningrader Kirow-Theater zu sehen war und einen sensationellen Erfolg erzielte. Mit seiner farbigen, glutvollen Musik hat Prokofjew das Wesentliche der Shakespeareschen Tragödie, nämlich das Aufeinanderprallen von Liebe und Hass und das Nebeneinander von Zärtlichkeit und Gewalt, auf geniale Weise eingefangen. Nicht zuletzt deshalb ist Romeo und Julia heute aus dem internationalen Ballettrepertoire nicht mehr wegzudenken.

 

Christian Spuck stellt sich mit Romeo und Julia zu Beginn seiner ersten Saison als Ballettdirektor einer der grössten Herausforderungen für einen Choreografen. Inspiriert von der bildhaften Musik Prokofjews und der zeitlosen Aktualität der Shakespeare-Tragödie, vereint er in seiner ersten Zürcher Arbeit die Tänzerinnen und Tänzer des Balletts Zürich und des Junior Balletts für seine Sicht auf die bewegendste Liebesgeschichte der Weltliteratur.

 

Ballett von Christian Spuck nach der Tragödie von William Shakespeare

Musik von Sergej Prokofijew

 

Choreografie Christian Spuck

Musikalische Leitung Michail Jurowski

Bühne Christian Schmidt

Kostüme Emma Ryott

Dramaturgie Michael Küster

Ballett Zürich

Junior Ballett

Philharmonia Zürich

 

Graf Capulet Manuel Renard

13, 14, 18, 21 OktCristian Alex Assis

26, 28 Okt; 2 Nov; 2 Dez

Gräfin Capulet Eva Dewaele

13, 14, 18, 21 OktJuliette Brunner

26, 28 Okt; 2 Nov; 2 Dez

Julia Katja Wünsche

13, 14, 18, 21 OktYen Han

26, 28 Okt; 2 Nov; 2 Dez

Tybalt Cristian Alex Assis

13, 14, 18, 21 OktTigran Mkrtchyan

26, 28 Okt; 2 Nov; 2 Dez

Romeo William Moore

13, 14, 18, 21 OktOlaf Kollmannsperger

26, 28 Okt; 2 Nov; 2 Dez

Mercutio Egor Menshikov

13, 14, 18, 21 OktDaniel Mulligan

26, 28 Okt; 2 Nov; 2 Dez

Benvolio Daniel Mulligan

13, 14, 18, 21 OktChristopher Parker

26, 28 Okt; 2 Nov; 2 Dez

Paris Jan Casier

13, 14, 18, 21 OktNathan Chaney

26, 28 Okt; 2 Nov; 2 Dez

Pater Lorenzo Filipe Portugal

13, 14, 18, 21 OktManuel Renard

26, 28 Okt; 2 Nov; 2 Dez

Julias Amme Viktorina Kapitonova

13, 14, 18, 21 OktGalina Mihaylova

26, 28 Okt; 2 Nov; 2 Dez

 

Termine

14 Okt 2012, 20:00

18 Okt 2012, 20:00

21 Okt 2012, 14:00

26 Okt 2012, 19:30

28 Okt 2012, 20:00

02 Nov 2012, 19:30

02 Dez 2012, 19:30

07 Dez 2012, 19:30

13 Dez 2012, 20:00

01 Feb 2013, 19:30

zum letzten Mal in dieser Spielzeit

 

Hauptbühne Opernhaus

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die bisherigen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑