Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Romeo und Julia“ in Ingolstadt„Romeo und Julia“ in Ingolstadt„Romeo und Julia“ in...

„Romeo und Julia“ in Ingolstadt

Die Premiere der Tragödie von William Shakespeare findet am Samstag, den 30. September, um 19.30 Uhr im Großen Haus des Theaters Ingolstadt statt.

Die Adelsfamilien Montague und Capulet sind verfeindet. Erneut muss Escalus, der Prinz von Verona, einen Streit schlichten und den Widersachern mit drakonischen Strafen drohen, falls sie nicht Frieden halten.

Romeo, ein junger Montague, und sein Freund Mercutio werden versehentlich zu einem Fest der Capulets eingeladen, an dem sie maskiert teilnehmen.

 

Hier begegnet Romeo zum ersten Mal Julia Capulet und verliebt sich bedingungslos. Auch Julia setzt sich über die Familienfeindlichkeiten hinweg und erwidert Romeos Gefühle. In der berühmten „Balkon-Szene“ nach dem Fest, schwören sich die beiden ewige Treue und lassen sich von Bruder Lorenzo heimlich trauen.

 

Da beginnt Tybalt, ein Vetter Julias, erneut Streit zwischen den Lagern. Zwei Tote bleiben nach dem Schlagabtausch zurück: Mercutio, von Tybalt getötet und Tybalt selbst, von Romeo erschlagen. Romeo wird daraufhin aus Verona verbannt. Noch einmal kehrt er mit Hilfe von Julias Amme zurück und verbringt die Nacht mit Julia.

 

Am nächsten Morgen flieht Romeo nach Mantua. Julias Eltern, die von der heimlichen Trauung nichts ahnen, wollen sie zur Heirat mit dem Grafen Paris zwingen. Verzweifelt wendet sich Julia erneut an Lorenzo. Er gibt ihr einen Trank, der sie in todesähnlichen Schlaf versetzen soll, damit die Eltern die Totgeglaubte in der Gruft beisetzen, aus der Romeo sie retten soll.

 

Regie führt Martin Schulze, der sich mit dieser Produktion als neuer Hausregisseur vorstellt.

 

Karten gibt es an der Theaterkasse, unter der Telefonnummer 0841 – 98 13 200 oder per Email unter theaterkasse@ingolstadt.de.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑